Speicherkarten – welche Karten brauche ich wofuer?

karten In einem anderen Beitrag habe ich schon über Speicherkarten geschrieben. Dabei ging es eher darum, wie groß die Speicherkarten sein sollten und wie viele man dabei haben sollte. Den Beitrag könnt ihr hier noch einmal anschauen.

Heute soll es um ein anderes Thema gehen. Egal, welchen Speicherkarten-Typ man nutzt, CF-Karten, SD-Karten oder andere, es gibt bei den verschiedenen Herstellern jeweils unterschiedliche Karten, die auch meist im Preis ziemlich voneinander abweichen.

Extreme? Ultra? Was ist das?

Wenn man z.B. die Sandisk-Speicherkarten anschaut, dann gibt es da z.B. 4GB CF-Karten mit dem Namen Extreme III, diese kosten momentan so etwa 25,- €. Wenn man allerdings die 4GB Extreme IV kaufen möchte, dann muss man schon über 58,- € investieren. Warum dieser große Preisunterschied?

Es gibt da einige Unterschiede. Der gravierendste ist wohl die Schreibgeschwindigkeit. Die Extreme III-Karten haben eine Schreibgeschwindigkeit von etwa 20MB / Sekunde angegeben. Die Extreme IV-Karten sind etwa doppelt so schnell. Die ULTRA II-Karten haben eine Geschwindigkeit von etwa 10MB / Sekunde.

Wie wirkt sich das aus?

Sicherlich wird die Kamera mit der schnelleren Karte nicht mehr Bilder je Sekunde machen können. Diese Geschwindigkeit ist kamerabedingt. Wo es aber doch einen Unterschied macht ist bei der Serienbildaufnahme. Moderne Spiegelreflexkameras müssen riesige Datenmengen auf die Karte speichern. Bei meiner Canon 40D im High-Speed-Modus 6,3 Bilder/Sekunde, jedes Bild etwa 10 MB. Die Kamera kann diese etwa 63 MB natürlich nicht in einer Sekunde auf die Karte speichern, sondern halt nur 20 MB. Dafür hat die Kamera einen internen Speicher, die Fotos landen dort und werden dann eins nach dem anderen auf die Speicherkarte kopiert, so schnell es halt mit der Karte geht. Bei der Extreme III dauert es dann halt etwa 3 Sekunden, bis die Fotos auf der Karte sind, mit der Extreme IV nur noch 1,5 Sekunden.

Nach etwa 10-20 Bildern im Highspeedmodus direkt hintereinander ist die Kamera an einem Punkt angelangt, wo der interne Speicher voll ist. Dann muss die Kamera mit dem nächsten Foto warten, bis eines der Fotos aus dem internen Speicher auf die Karte kopiert wurde, dann kann wieder 1 Foto geschossen werden. Das verlangsamt die Arbeit natürlich ziemlich. Man kann auch 20 –30 Sekunden warten, dann sind meist alle Fotos auf der Karte und der interne Speicher ist wieder leer.

Diese Probleme tauchen allerdings immer nur dann auf, wenn man sehr viele Fotos in kurzer Zeit macht. Um z.B. eine Bewegungsstudie zu fotografieren, oder bei der Sportfotografie. Hier macht man viele Fotos, um die Chance auf ein gutes Foto zu erhöhen.

Beim “normalen” Fotografieren wird man hier keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Karten bemerken.

Einen weiteren Vorteil der Extreme IV-Karten möchte ich noch anmerken, diese sind Wasserbeständig. Was das genau besagt, kann ich nicht sagen, Spritzwasserschutz ist sicher interessant, wenn man auch bei schlechtem Wetter fotografiert.

Fazit

Es gibt sie nicht, DIE richtige Karte. Diejenigen, die oft die Highspeed-Funktion ihrer Kamera nutzen, als Sportfotograf vor allem, die setzen sicher bei den Extreme IV-Karten auf das richtige Pferd. Alle diejenigen, die Foto für Foto machen, auf Wanderungen, bei Portraitshootings, bei Architekturfotografie, die sind sicher auch mit der Extreme III sehr gut bedient. Das wichtigste ist bei all den Speicherkarten ist wohl aber die Datensicherheit.

Also immer schön Backups machen…

Dazu demnächst einen weiteren Beitrag hier auf einpraegsam.de

0 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] III diese kosten momentan so etwa 25- Euro. Wenn man allerdings die 4GB Extreme IV kaufen möc http://www.einpraegsam.de Schreibgeschwindigkeit von 9 MB/SekLesegeschwindigkeit von 10 MB/SekIdeal geeignet für die […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen