Photoshop auf SolidState-Disk – bringt das was?

SSD im Test unter Windows7 64bitIch habe schon lange überlegt, mein Betriebssystem und ein paar wichtige Programme auf eine sogenannte SSD (Solid-State-Disk) zu installieren. Letzte Woche habe ich das dann mal ausprobiert. Hier nun einige erste Eindrücke über die Stabilität und Geschwindigkeit meines Systems. Ich teste die SSD in meinem

SSD – was ist das?

Eine SSD ist eine Festplatte, die ohne jegliche beweglichen Teile auskommt. Im Prinzip kann man sie mit einer Speicherkarte vergleichen, die aber das Aussehen und die Anschlüsse einer Festplatte hat.

Welche Vorteile hat eine SSD?

Vor allem ist hier der Geschwindigkeitsvorteil genannt. Eine SSD ist schon um einiges schneller als eine Standard-Festplatte. Durch die kompakte Bauweise ist die Platte sehr leicht und eigentlich fast “unkaputbar”.  Man müsste schon mit dem Hammer draufhauen. Diese Platten sind vor allem für Notebooks sehr gut geeignet, da der extrem geringe Stromverbrauch die Akkulaufzeit verlängert und die SSD gegen keinerlei Probleme bei gelegentlichen Stößen hat, wie sie ja schon mal vorkommen, wenn das Gerät im Fahrzeug betrieben wird. Der letzte Vorteil ist die Geräuschentwicklung – eine SSD hat einfach keine.

Welche Nachteile hat eine SSD?

Hier ist zuerst mal der Preis zu nennen. Wenn man den Preis je Gigabyte mit dem einer Standard-Festplatte vergleicht, dann ist die SSD schon um einiges teurer. Mehr Nachteile habe ich bisher noch nicht gefunden. Der Preis wird sich sicher über die zunehmende Verbreitung am Markt auch denen der Standard-Festplatten annähern.

Erste Erfahrungen mit der SSD

Ich habe mich für eine 128GB Kingston-SSD entschieden, 64 GB war mir zu wenig, 320GB war mir  zu teuer. Da ich auf der Systemplatte auch nur wenige, wichtige Programme installieren will, der Rest landet auf der 1TB – Standard-Festplatte, die außerdem im System steckt, komme ich mit den 128 GB erst mal ganz gut aus.

Windows-Start

Der ist  nicht sonderlich schneller geworden, hatte ich aber auch nicht unbedingt erwartet. Was merklich schneller geworden ist, ist der Start der Autostartprogramme. Von der Anmeldung am Windows bis zum wirklich fertig gestarteten Windows dauerte es sonst schon immer ne kleine Weile. Das geht jetzt wesentlich schneller.

Programmstart

Der Start der Programme, die auf der SSD installiert sind, ist auch merklich schneller geworden. Genaue Zeitmessungen habe ich momentan noch nicht gemacht, aber  die Geschwindigkeit ist merklich gesteigert.

Suchfunktion

Die ist der Hammer. Sowohl die Windows-Suche, als auch die Suche im Outlook ist eigentlich fast ohne Zeitverzögerung fertig. Auch bei vollständiger Indexierung hat das mit der Standard-Festplatte etwas gedauert.

Photoshop

Der Start ist etwas schneller als vorher. Die Arbeit im Photoshop ist etwas flüssiger, vor allem bei größeren Dateien. Hier gab es beim Aufruf verschiedener Funktionen schon längere Bearbeitungszeiten, das ist ein wenig schneller geworden. Viel war hier aber auch nicht zu erwarten, da ein Großteil der Arbeit im Grafikprozessor abläuft und ich mit 6GB RAM sicher ausreichen Arbeitsspeicher habe, dass nur selten auf die Festplatte zurückgegriffen werden muss.

Fazit

im Notebook-Einsatz ist die SSD vor allem für diejenigen ein Vorteil, die oft auf den Akku angewiesen sind, da sich die Akkulaufzeit durch den geringen Stromverbrauch verbessert. Für den Arbeitsplatz-PC ist die SSD gut geeignet, um bestimmte Programme, die viel und oft auf die Festplatte zurückgreifen, zu beschleunigen. Hier ist aber momentan noch der hohe Preis etwas abschreckend. Ob die SSD für Spiele von Vorteil ist, habe ich nicht getestet, da ich auf dem Büro-PC keine Spiele installiert habe. Wenn ich aber bedenke, dass die aktuellen Spiele schon gern mal 10 GB an Daten auf die Platte schaufeln, wäre die 128GB-SSD ziemlich schnell voll.

Hast Du schon Erfahrungen mit SolidState-Disks gemacht?

0 Antworten
  1. Frank
    Frank says:

    Zum erst mal davon in dieser Ausführlichkeit gehört, mal sehen was der User für Erfahrung hat. Liest sich gut, mal sehen was da so kommt. Gruß Frank

    Antworten
  2. Matthias Sch.
    Matthias Sch. says:

    Hallo, auch ich habe jetzt das erste mal davon gehört. Hört sich aber interessant an. Da mein Windows extrem lange beim starten braucht wäre das eine gute alternative. Ich werde mich mal schlau machen wo sich da so die Preise ansiedeln. Danke für den ausführlichen Bericht.
    Gruß Matze

    Antworten
  3. Joe2712
    Joe2712 says:

    Ich habe als Betriebssystem Windows7 64bit im Einsatz, 6GB RAM und nen AMD X2 6000+ Prozessor. Diese Hardware und das Betriebssystem sollte hier aber nicht unbedingt die große Rolle spielen, da die Zugriffe auf die Festplatte in der Regel die Bremsen im System sind, zumindest bei der normalen Büroarbeit.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Read more from the original source: Photoshop auf SolidState-Disk – bringt das was? | Digitale … […]

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Joe2712 erwähnt. Joe2712 sagte: gebloggt: Photoshop auf SolidState-Disk – bringt das was? (http://www.einpraegsam.de/?p=3116) #fotog #tutorials […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen