Meine Objektive – das Auge zur Welt

objektive

Nachdem ich gestern meine bisherigen Kameras hier kurz vorgestellt habe möchte ich wie angekündigt heute den zweiten wichtigen Teil (wenn nicht wichtigsten) der Ausrüstung kurz vorstellen – meine Objektive.

Kit-Objektiv 18-55mm

Angefangen habe ich wie die meisten sicherlich mit dem KIT-Objektiv, das beim Kamerakauf dabei war. Das war damals bei meiner EOS 350D das Canon 18-55mm. Damals natürlich noch ohne Bildstabilisation. Als Weitwinkelobjektiv war es aber ansonsten gerade für den Anfang sicher völlig ausreichend. Natürlich fehlte dann recht schnell der Zoom-Bereich oberhalb von 55mm.

Telezoom SIGMA 70-300mm

Wie schon gestern bei den Kameras kurz angesprochen hatte ich ja noch ein Zoom-Objektiv von meiner analogen Canon-Spiegelreflex. Dieses Objektiv war allerdings qualitativ nicht sehr gut geeignet. Also kaufte ich mir recht schnell ein Sigma 70-300mm. Mit diesen beiden Objektiven habe ich dann auch recht lange fotografiert.

Festbrennweite TAMRON 90mm 2.8

Immer öfter viel mir dabei auf, dass ich doch an Grenzen stoße. Zum einen war das Licht ein Problem und zum anderen die Qualität der Bilder vor allem im Nahbereich, aber auch bei Portraits.

Was meine ich mit Lichtproblemen?

Ganz einfach, es kommt ab und an vor, dass man an Orten fotografieren möchte, wo schlechte Lichtverhältnisse vorherrschen, ein Blitz aber nicht erlaubt ist. Dieses Problem trat zum ersten mal auf, als ich eine Konfirmation fotografieren sollte. Beim Vorgespräch bat mich der Pfarrer nicht ganz so oft zu blitzen, um den Ablauf der Zeremonie nicht zu sehr zu stören.

Also musste doch etwas neues her. Nun hatte ich gehört, dass Festbrennweitenobjektive meist Lichtstärker sind und bessere Schärfe bieten. Ich habe mich also in diversen Foren im Internet belesen und hatte dann recht schnell das passende Objektiv gefunden. Das TAMRON 90mm 2.8 Di makro 1:1.

Und es hat gehalten, was es versprach. Das Objektiv ist einfach toll. Sowohl die Abbildungsschärfe ist super, als auch die Lichtstärke. Als Makroobjektiv ist es genau so gut geeignet, wie als Portrait-Objektiv. Wobei hier halt der Zoom-Faktor mit 90mm schon recht groß ist, man muss also schon einige Schritte zurück gehen.

Festbrennweite Canon 50mm 1.4

Kurz nach dem Kauf des 90mm Objektives bekam ich in einem Fotoforum ein gebrauchtes Canon 50mm F1.4 für 80€ angeboten. Da habe ich nicht weiter überlegt und zugegriffen. Mit diesem Objektiv kann ich eine Konfirmation innerhalb einer Kirche in vielen Fällen völlig ohne Blitz fotografieren.

Als wir zur diesjährigen Photokina waren, stand am Abend natürlich auch ein Fotorundgang durch die Kölner Altstadt statt. Die Panoramen, die ich da geschossen habe, genau wie alle anderen Fotos an diesem Abend sind nur mit dem 50mm-Objektiv entstanden. Man muss zwar etwas mehr laufen, weil der zoom fehlt, aber das Ergebnis ist einfach einzigartig.

Mit dieser Auswahl an Objektiven war ich eigentlich recht zufrieden. Vor allem war kein Platz mehr im Fotorucksack für mehr.

Zoomobjektiv SIGMA 18-200mm F3,5-6,3 DC OS

Seit wir nun regelmäßig Fotowanderungen organisieren und durchführen trat aber doch wieder ein Problem auf. Ich hatte eigentlich immer das falsche Objektiv auf der Kamera. Wenn ich ein Weitwinkel brauchte, dann hatte ich gerade das Zoom-Objektiv drauf, und wenn ich das Zoom brauchte, dann war der Weitwinkel oder die Festbrennweite drauf. Nun hatte ich beim Stöbern schon häufiger gute Kritiken über das SIGMA 18-200mm F3,5-6,3 DC OS gelesen. Also musste es dann doch noch dieses Objektiv sein. Auf Wanderungen nutze ich mittlerweile fast nur dieses Objektiv. Auch die Bildstabilisierung ist in manchen Fällen ganz gut zu gebrauchen. In den meisten Fällen habe ich es aber ausgeschaltet. Da ich nun das Sigma 70-300mm Objektiv so gut wie gar nicht mehr nutzte habe ich es dann verkauft.

Superweitwinkel SIGMA 10-20mm F4-5.6 EX DC HSM

Die letzte Neuanschaffung war dann noch ein Super-Weitwinkel, das SIGMA 10-20mm F4-5,6 EX DC HSM. Ich war schon immer begeistert von diversen Aufnahmen mit einem solchen Weitwinkelobjektiv. Die Verzeichnung, die diese Objektive hinterlassen gefallen mir einfach immer wieder. Ich setze dieses Objektiv gern bei Tanzveranstaltungen ein. Auch für Architekturfotografie ist es gut geeignet, vor allem, wenn wenig Platz zum fotografieren vorhanden ist.

Welche Objektive nutzt ihr am liebsten? Hinterlasst doch bitte einen kurzen Kommentar dazu.

0 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Eine genauere Beschreibung der Objektive habe ich hier schon vor längerer Zeit mal veröffentlicht (link). […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen