Manfrotto 055XPROB Dreibeinstativ – ein Erfahrungsbericht

In der letzten Woche hatte ich ja hier meine Leser um Hilfe beim Stativ-Kauf gebeten (link). In kurzer Zeit kamen dann auch einige sehr interessante und gute Vorschläge. Danke noch einmal an alle diejenigen, die mir bei der Auswahl geholfen haben. Hier nun mein Erfahrungsbericht. Gesucht hatte ich ein Dreibein Stativ mit einer Maximalhöhe von mindestens 1,70m, es sollte stabil sein und im mittleren Preissegment liegen. Bei den Tipps waren mehrere interessante Stative dabei, die in die engere Auswahl gekommen sind. Qualitativ waren die sich dabei sehr ähnlich. Den Ausschlag hat dann aber bei mir die maximale Höhe gegeben. Bei meiner Körpergröße von 1,93m waren dann eine maximale Höhe von 1,64m doch etwas zu niedrig. Wenn schon neu, dann auch richtig.

Ich habe mich dann endgültig für das Manfrotto 055XPROB (link) entschieden. Mit einem Gewicht von 2,4 kg und einer maximalen Höhe von 1,78 m und seiner stabilen Bauweise ist es genau das Richtige für mich. Ich hatte ja auch auf der ein oder anderen Messe im letzten Jahr schon einige Stative in der Hand und habe dort einiges ausprobiert. Dabei war mir vor allem Manfrotto mit seinem jeweils sehr stabilen Stand, seiner wertigen Materielien und der guten Verarbeitung aufgefallen.

Das Stativ hatte mittlerweile auch schon die ersten Einsätze und ich muss sagen, ich bin begeistert. Die Neigung der 3 Stativbeine lässt sich unabhängig voneinander in mehreren Stufen einstellen, so ist auch ein gerader und sicherer Stand in unebenem Gelände gewährleistet.

Die ausziehbare Mittelsäule lässt sich mit einem Handgriff von der vertikalen in die horizontale Position bringen. Durch die minimalste Höhe von 10cm ist das Stativ auch super für Makroaufnahmen geeignet.

Auf dem Stativ kommt dann noch ein Kugelkopf zum Einsatz, den ich mir auch kürzlich erst zugelegt habe. Dieser hat 2 Feststellschrauben jeweils an den gegenüberliegenden Seiten zur Arretierung der Kamera. Außerdem befindet sich am Fuß des Kugelkopfes eine Gradeinteilung, klasse geeignet für die Panoramafotografie.

Eine Sache fehlt mir nun noch, eine Stativtasche, diese werde ich mir dann wohl demnächst im Fachhandel besorgen.

Ein neues Einsatzgebiet für mein altes Hama-Stativ habe ich auch schon gefunden, dieses dient jetzt als Blitz-Stativ. Dafür ist es mehr als ausreichend.

Wer mehr Bilder von verschiedenen Stativen sehen möchte, der kann mal hier nachschauen, diesen Linktip hat Racca2001 hinterlassen, danke dafür (link).

Nochmal danke für Eure Hilfe, ist schon klasse, wenn einem so schnell und gut geholfen wird.

0 Antworten
    • Joe2712
      Joe2712 says:

      Danke für den Hinweis, ich schau mir die Manfrotto-Taschen mal in den nächsten Tagen an.

      Du hast übrigens der 500. Kommentar hier im Blog geschrieben, Gratulation und danke schön.

      Antworten
  1. Simone Dietrich
    Simone Dietrich says:

    Ich habe noch gar nicht darüber nachgedacht ein Stativ zu verwenden. Aber um tolle Fotos zu bekommen, ist es schon ein gute Sache. Mir war es bisher aber immer etwas zu umständlich. Ich denke, der Profi kann darauf nicht verzichten!

    Antworten
  2. Fotofan
    Fotofan says:

    hi jörg,
    habe deinen bericht gefunden und frage mich, welche erfahrungen du mit deinem stativ gemacht hast. würde mich über feedback hier in den kommentaren freuen.
    wie ist das insbesondere mit der arbeitshöhe von max 1,78 wenn du doch über 1,90 bist?

    Antworten
    • Joe2712
      Joe2712 says:

      Ich kann auch nach langer Zeit immer noch uneingeschränkt zu diesem Stativ raten. Es ist meines Wissens das Stativ mit der größten Höhe. Die 1,78m sind die Höhe des Stativs, da kommen dann nochmal ca. 10 cm für den Kugelkopf drauf und dann noch die Kamera. Wenn ich das Stativ voll ausgefahren habe, kann ich nicht mehr durch das Okular der Kamera schauen, weil es zu hoch ist. Es ist sehr stabil, auch nach häufigem Gebrauch fängt es nicht an, auszuleiern. Ist ein Top-Produkt.

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Das Stativ ist ja mittlerweile schon einige Zeit am Markt und taucht deshalb bei den Fotoburschen schon 2009 in einem Artikel auf. Ebenso bei Einpraegsam.de. […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen