Lightroom 4 – ein erster kleiner Einblick

Nachdem vor drei Tagen die Beta-Version von Adobes Lightroom 4 veröffentlicht wurde, habe ich das Programm mal einem ersten Test unterzogen und einige der neuen Features in einem Video näher beleuchtet. Ein Fazit kann ich noch nicht ziehen, es gibt sicher sehr interessante neue Funktionen, aber natürlich auch Funktionen, die ich mir gern gewünscht hätte, die aber leider nicht umgesetzt wurden. Bleibt die Hoffnung auf Version 5, irgendwann…

Nachdem Adobe die neue Version der CreativeSuite mit der Nummer CS6 für etwa Mitte des Jahres angekündigt hat, gehe ich davon aus, dass Lightroom zu Beginn des zweiten Quartals, also etwa März/April in der finalen Version verfügbar sein wird. Der Funktionsumfang der aktuellen Betaversion wird also voraussichtlich so bestehen bleiben, es werden sicher noch ein paar kleine Fehler behoben, neue Funktionen erwarte ich hier nicht mehr.

Das Geodaten-Modul und das Fotobuch-Modul werde ich mal noch etwas genauer beleuchten, das wird aber in einem Extra-Video geschehen, in diesem Video habe ich die beiden Module trotzdem kurz gezeigt und erläutert.

 

Wie findet ihr die neue Lightroom-Version? Welche Neuerung gefällt euch am Besten?

4 Antworten
  1. Tom
    Tom says:

    Als erstes super erklärt, wie deine vorhergehendes Video’s.
    Nun zu LG4:
    1. Karte: Wäre nicht schlecht, wenn einer eine weite Reise macht, weiss er gleich wo er die Bilder gemacht hat.
    2. Buch: Da hast du einmal in PS Video einmal erklärt, wie man es selber gestalten kann und das verwende ich von dir heute noch. Bei LG4 sind leider wieder nur die Vorgaben.
    Lg, Tom.

    Antworten
  2. Hans-Jörg Ott
    Hans-Jörg Ott says:

    Hallo,

    vielen Dank für den ersten Einblick in LR4. Die Erklärung zur Installation hätte kürzer ausfallen können, aber ansonsten gefällt mir dein Video gut.
    Das Modul Karte mag sicherlich ein hilfreiches Feature sein (hast du auch gut erklärt), aber die Buchfunktion halte ich für überflüssig. Strebt Adobe an, Lightroom zu einer eierlegenden Wollmilchsau heranreifen zu lassen, um dann in der Version 8 Photoshop und InDesign überflüssig zu machen (das wohl nicht, denn dann gibt es sicherlich CS9). Dennoch halte ich es für unerlässlich, dass Fotobücher mit InDesign layoutet werden und in dem entsprechenden PDF-Format exportiert werden. Alles andere ist zweitklassig.
    Das Entwickeln-Modul hat sicherlich gute Funktionen und Verbesserungen erhalten. Deshalb sollte das Programm auch in Bereich besonders gepflegt werden.
    Ich nutze das Programm hauptsächlich, um meine Bilder mit Stichwörtern zu versehen und dadurch schnell wiederfinden zu können sowie für die Raw-Entwicklung. Da sollte meiner Meinung nach in Zukunft mehr Entwicklungsenergie reingesteckt werden. Wer muss denn das Diaschau-Modul wirklich haben? Jedes Freeware-Programm bietet diesbezüglich mehr als Lightroom.
    Ich finde Lightroom ein wirklich starkes Programm und hoffe, dass die Entwicklung die ersten beiden Module (+Kartenmodul) im Auge behält und sich nicht verzettelt.
    Herzliche Grüße
    Hans-Jörg

    Antworten
    • Joe2712
      Joe2712 says:

      Ich sehe das ähnlich, muss aber auch dazu sagen, dass Adobe mit dem Schritt zum Buch-Modul Wünsche von Nutzern umgesetzt hat. Es gibt halt doch nicht wenige Nutzer, die genau dieses Modul haben wollten. Davon abgesehen ist es in anderen RAW-Konvertern schon länger Bestandteil. Was ich gut finde ist vor allem, dass das Buch-Modul durch Plugins erweiterbar ist, dass also verschiedene Fotobuchanbieter einfach und schnell ihre eigenen Fotobuch-Größen und -arten dort mit anbieten können. Ich bin mir auch sicher, dass das nicht lange auf sich warten lassen wird. Die Beschnittmarken usw. sind jetzt schon mit Hilfe von Hilfslinien vorhanden. Was mir persönlich momentan noch fehlt ist ein Tool oder eine Möglichkeit, eigene Vorlagen zu erstellen, dann wäre das optimal.

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen