Inhaltssensitives Füllen auf dem iPad

Heute ist seit langer Zeit mal wieder der Strom ausgefallen, früher habe ich dann halt untätig rumgesessen, eine Zeitschrift gelesen, oder einfach nur gar nichts getan, heute schreibe ich einen Blogbeitrag auf dem iPad. Wie die Technik die Arbeitsweise verändert ist schon interessant.

Geniale Retusche auf dem iPad

Aber nun zum eigentlichen Thema, wobei das iPad ja heute mit das Thema ist. Vor ein paar Tagen habe ich in einem RSS-Feed (kann mich leider nicht mehr erinnern, wo ich das gelesen habe) einen Beitrag über ein neues Bildbearbeitungsprogramm gelesen.  Nun muss ich dazu sagen, dass ich von den iPad-Bildbearbeitungsprogrammen, bis auf ein paar kleine Ausnahmen, bisher nicht viel gehalten habe. Wenn man mit einer Ein-Klick-Alles-Gut-Lösung am PC leben kann, dann sind die meisten iPad-Bildbearbeitungs-Programme OK, mehr aber auch nicht.

Ich habe das angesprochene Programm trotzdem getestet, die Beschreibung hat mich einfach so Neugierig gemacht. Außerdem waren 79ct jetzt nicht unbedingt teuer für ein iPad-Programm.

Retouch für das iPad

Was kann das Programm? Wer von Photoshop die Funktion “Inhaltssensitives Füllen” (content aware fill), genau das macht das Programm, auf dem iPad, kaum zuglauben…
Für alle diejenigen, die diese Funktion in Photoshop nicht kennen, das ist eine Funktion, die Objekte in einem Bild, also zum Beispiel ein kleines Tier auf einer Straße, aus dem Bild entfernen kann, ganz ohne viel Stempelei. Das Objekt wird einfach markiert, “Start” gedrückt, fertig.

Hier mal ein Beispielbild und die Wirkungsweise von Retouch:

Content aware fill auf dem iPad

Gut gelungen ist vor allem auch die Markierungsfunktion, die in der linken oberen Ecke den Bereich unter dem Finger noch einmal anzeigt, so dass man genau sehen kann, wo man markiert.

Content aware fill auf dem iPad

Content aware fill auf dem iPad

Retouch für iPad