HDR-Fotografie–Möglichkeiten, Programme, Probleme–Teil 3

Nachdem ich im ersten Teil dieser Reihe über die Probleme bei der HDR-Fotografie geschrieben und im zweiten Teil die Grundlagen der HDR-Fotografie näher erläutert habe, möchte ich hier im dritten Teil etwas über die Programme schreiben, die für die Erstellung der HDR-Bilder nötig sind.

Welche Programme können HDR-Bilder erstellen?

Da gibt es sicherlich wie so oft viele verschiedene Programme, die das mit mehr oder weniger guten Ergebissen schaffen. Hauptsächlich möchte ich hier und heute zwei Programme nennen, die ich selbst auch einsetze. Das sind zum einen Photomatix Pro und zum anderen Photoshop CS5.

Bis zum Erscheinen von CS5 habe ich ausschließlich Photomatix Pro genutzt, da die HDR-Funktion der älteren Photoshop-Versionen – na sagen wir mal “supoptimal” war. Photomatix brachte hier wesentlich bessere Ergebnisse. Photomatix Pro ist als kostenlose Testversion unter http://www.hdrsoft.com/de geladen werden und ist sowohl für Windows als auch für Mac verfügbar. Die Lizens kostet 83,40 €. Wer Photoshop CS5 nicht besitzt, für den ist das eine kostengünstige Alternative.

Abschließend habe ich hier noch ein paar Freeware-Programme zur HDR-Erstellung gefunden, hierzu kann ich aber zur Qualität nichts weiter sagen, da ich diese Programme nicht getestet habe, vielleicht kann ja jemand seine Meinung dazu sagen.

Qtpfsgui, das Traumflieger-DRI-Tool, FDR-Tools Basic

Welche Unterschiede gibt es zwischen Photomatix und Photoshop CS5

Bildrauschen bei PhotomatixWie schon gesagt, Photomatix bringt sehr gute Ergebnisse. Eines hat mich aber bei diesen Ergebnissen meist gestört, das sehr starke Bildrauschen. Klar wird das Bildrauschen durch die unterbelichteten Bilder nicht weg zu bekommen sein, es geht aber besser, wie man an Photoahop CS5 sieht. Die gleichen Bilder bringen im Photoshop deutlich rauschärmere Ergebnisse.

Beide Programme haben ziemlich viele kleine Schieberegler, an denen man rumprobieren kann, Bilddetails verbessern, aber auch verschlechtern kann. Hier gilt es ein wenig Zeit zu investieren und die Wirkung der einzelnen Regler kennen zu lernen.

Beide Programme bringen Vorlagen mit, die mehr oder weniger gut geeignet sind. DIe Vorlagen bei Photoshop sind einfach nur Schrott. Die von Photomatix sind teilweise als Ausgangsbasis gut zu gebrauchen.

HDR-Vorgaben für Photoshop CS5

Da die Vorgaben für Photoshop so nicht zu gebrauchen sind, möchte ich hier eine Einstellungsvariante zeigen, die als Ausgangsbasis sicher besser geeignet ist.

Einstellungen HDR-Pro Photoshop CS5:
Radius auf 160
Stärke: 0,40
Gamma: 0,75
Belichtung: 1,30
Detail: 100%
Tiefen: -100%
Lichter: -100%
Dynamik: 20%
Sättigung: 20%

Gradationskurve im HDR-Pro-Dialog bei Photoshop CS5Zum Schluss passe ich die Gradationskurve im HDR-Dialog noch etwas an. Ich erstelle 3 Referenzwerte und ziehe eine leichte S-Kurve, so dass der Kontrast des Bildes noch etwas erhöht wird.

Diese Einstellungen habe ich als Vorlage gespeichert und kann jetzt jeweils mit einem Mausklick diese Werte ausführen.

Diese Vorgabe versteht sich natürlich nur als Ausgangspunkt, bei jedem Bild kann man sicher noch etwas mehr rausholen.

Hast Du für Deine HDR-Bilder andere Ausgangswerte? Würde mich freuen, wenn  Du sie in den Kommentaren hinterlassen könntest.

6 Antworten
  1. Michael Stöhr
    Michael Stöhr says:

    Warum benutzt ihr nicht Dynamic Photo HDR ? Dieses Programm ist um Lichtjahre besser als alles andere auf dem Markt und auch noch kinderleicht zu bedienen. OK, ist nur in englisch, aber ich bin auch kein Englisch-Crack und konnte es problemlos nach wenigen Minuten bedienen.

    Gruß
    Michael

    http://www.3D-Fotos.de

    Antworten
  2. Joe2712
    Joe2712 says:

    Wäre noch schön gewesen, wenn Du einen link gepostet hättest, ich hole das mal nach:

    http://www.mediachance.com/hdri/index.html#_trial

    Nun zum Proigramm. Ich kenne das Programm einfach nicht, nachdem ich jetzt einige Zeit damit rumgespielt habe, kann ich mir ein wenig ein Bild machen. Dass das Programm um Lichtjahre besser ist als Photomtix oder CS5 würde ich jetzt für etwas übertrieben halten. Es bringt bei manchen Bildern sehr schöne Ergebnisse, das ist wahr. Bei anderen halt weniger. VOr allem beim ausrichten der einzelnen Fotos sind Photomatix und CS5 aber klar vorn.
    Der Preis ist hingegen interessant, kostet etwa die Hälfte von Photomatix.

    Antworten
  3. Michael Stöhr
    Michael Stöhr says:

    Hallo Joe.

    Wozu ausrichten ? Dynamic Photo HDR (DPH) macht doch alles automatisch. Ich erstelle so gut wie immer Freihand-Belichtungsreihen und Dynamic Photo HDR richtet in über 90 Prozent aller Fälle die Belichtungsreihe absolut exakt aus. Nur ganz selten sind mal manuelle Korrekturen nötig, aber die kann man doch ganz problemlos mit den genialen Drehreglern justieren. Falls es dann immer noch Probleme mit der Ausrichtung gibt, sollte man die Belichtungsreihe besser nochmal machen, denn dann hat man bei der Aufnahme mit Sicherheit zu stark gezittert oder Luft geholt beim Abdrücken :)

    Übrigens in DPH am besten nur im Modus “eye catching” arbeiten, denn das bringt die besten Ergebnisse. Natürlich auch immer schön die Regler links halten, damit es nicht so schrecklich bunte und verrauschte Ergebnisse gibt, wie man sie leider viel zu oft sieht.

    Das Programm hat übrigens auch noch ein integriertes sehr umfangreiches Bildbearbeitungsprogramm, welches sich nach dem Mappen automatisch mit dem erstellen Bild öffnet. Von hieraus speichere ich aber im psd-Format ab und arbeite in Photoshop weiter.

    Das Programm hat aber noch viele weitere Features (z.B.Filter, Lichteffekte, Maskenerstellung usw, die ihr unbedingt mal testen solltet. Photomatix habe seit dem ersten Testen dieses Programmes nie wieder geöffnet.

    Ich habe übrigens nichts mit der Firma zu tun und verdiene auch nichts an dem Programm. Ich bin nur begeistert von dem Programm und extrem genervt davon, daß überall nur Photomatix beworben und vorgestellt wird, obwohl es meiner Meinung nach ein viel Besseres und einfacheres (auch für absolute Anfänger)gibt.

    LG
    Michael

    Antworten
  4. Joe2712
    Joe2712 says:

    Ich habe das Programm zugegebenermaßen mit Beispielfotos gefüttert, die nicht ganz so einfach zusammenzusetzen sind, ich wollte ja sehen, wie gut es funktioniert. Die Beispielfotos, die Dynamic Photo HDR nicht autmatisch zusammen bekommen hat, hat CS5 allerdings problemlos geschafft. Beim Ausrichten von Fotos ist Photoshop einfach momentan das beste Programm.
    Wie schon geschrieben, die Ergebnisse sind bei manchen Testbildern sehr gut gewesen, bei anderen weniger, da war CS5 oder Photomatix besser.
    Das wird aber immer so sein. Es wird nie DAS perfekte Programm geben, es wird immer andere Programmierer geben, die wieder eine neue Funktion besser umsetzen.

    Hast Du vielleicht Interesse, das Programm hier im Blog als Gastbeitrag mal näher vorzustellen?

    Antworten
  5. Joe2712
    Joe2712 says:

    Also eine wirklich gleichwertige Alternative gibt es meiner Meinung nach nicht. Da bleibt wohl nur, sich mehr mit Photoshop beschäftigen, der Spaß kommt dann ganz bestimmt… :)

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen