Geotagging – Test der Software GeoSetter Teil 2

Im ersten Teil dieses Softwaretests ging es um die Oberfläche von GeoSetter und um die manuelle Methode zur Lokalisierung ihrer Fotos. Den ersten Teil finden Sie hier.

Das Programm kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: http://www.geosetter.de/

Automatische Methode zur Verbindung der GPS-Daten mit ihren Fotos

Wie kann man jetzt die mit dem GPS-Logger aufgezeichneten Daten automatisch mit den Fotos verbinden?

Sie klicken dazu in der oberen Symbolleiste das Symbol zur Synchronisation der GPS-Daten an (8. Symbol von links), oder sie nutzen alternativ die Tastenkombination STRG+G. Es öffnet sich folgendes Fenster.

Im oberen Teil des Fensters finden Sie den Punkt: “Mit GPS-Datendatei synchronisieren”. Rechts kann man auf das kleine Symbol klicken, um die GPS-Datei auf ihrer Festplatte zu suchen. Als Dateianhänge gibt es folgende Möglichkeiten:
gpx, tcx, nma, plt, log, kmz, gps und gst

Öffnen Sie nun Ihre gespeicherte Datei. Im Punkt “Zeitanpassung” wählen Sie am besten die Lokale Windows-Einstellung. Dadurch wird der Zeitunterschied der GPS-Daten und der Zeitdaten der Kamera angepasst (In meinem Fall sind das 2 Stunden Zeitunterschied (Mitteleuropäische Sommerzeit) Die GPS-Zeit ist also genau 2 Stunden zurück.

Mehr müssen Sie nicht einstellen, einfach auf OK klicken.

Nun sollte ein Hinweisfenster erscheinen, das Ihnen sagt, das für alle Ihre ausgewählten Fotos Positionen gefunden wurden. Dies nun mit Ja bestätigen. Nun sehen Sie im Kartenfenster kleine blaue Pin-Nadeln.

Für jedes Foto genau eine. Klicken Sie auf eine der Nadeln, so wird im linken Fensterteil das dazugehörige Foto angezeigt.

Passen nun die Positionen des ein oder anderen Fotos nicht ganz genau, weil der GPS-Logger nicht ganz so genau war, können sie einfach die blaue Pin-Nadel mit der Maus anklicken und an die Position ziehen, an der das Foto aufgenommen wurde. Dann werden die neuen Daten gesetzt.

Wodurch kommt es zu diesen Ungenauigkeiten? Manche GPS-Logger haben Probleme mit der Aufzeichnung, wenn man sich eine Weile an der gleichen Position befindet. Bei meinem GPS-Logger kann es dann zum Beispiel zu ziemlichen Sprüngen kommen, dann liegen die Positionspunkte schon einmal 20-30m auseinander, obwohl man an der gleichen Position stehen geblieben ist.

Nun müssen diese zugeordneten Daten nur noch mit den Fotos abgespeichert werden. Dafür benutzen sie einfach das Diskettensymbol in der oberen Symbolleiste. Je nach Anzahl der Fotos kann das dann schon eine Weile dauern.

Außerdem können Sie dann noch eine Datei für Google-Earth abspeichern. Klicken Sie dafür einfach auf das kleine Symbol rechts in der oberen Leiste. Sie sehen dann das bekannte Google-Earth-Symbol. Klicken Sie darauf und wählen sie die gewünschten Informationen, die abgespeichert werden sollen. Nachdem Sie auf OK geklickt haben und den Dateinamen eingegeben haben, wird die Datei abgespeichert und danach in Google-Earth angezeigt mit Vorschaubildern.

Was ist das Fazit?

GeoSetter macht einen ganz guten Eindruck. Es hat im Grunde genau die Funktionen, die ich von einer solchen Software erwartet hatte. Sie ist einfach zu bedienen, ist recht umfangreich und kann mit RAW-Dateien umgehen. Für mich steht fest, dass ich mit dieser Software weiterarbeiten werde und die ein oder andere Fotoexkursion geotaggen werde.

Für solche Fotowanderungen gibt es sicher kaum eine bessere Möglichkeit der Archivierung als die geografische. Schließlich lassen sich die gesuchten Fotos dann sehr gut zuordnen und wiederfinden.

Welche Erfahrungen haben sie mit Geotagging gemacht? Welche Programme setzen sie ein? Ich wäre über einen Hinweis in den Kommentaren dankbar. Vielleicht gibt es ja doch noch die ein oder andere interessante Funktion in anderen Programmen, an die ich noch gar nicht gedacht habe.

4 Antworten
  1. Tom
    Tom says:

    Hi,

    nettes Tutorial mit viel Arbeit. Ich setze Geosetter immer im ersten Arbeitsgang für das Taggen per GPS-Log (WSG-1000) ein. Klappt wunderbar und danach wird der Rest erledigt…

    Tom

    Antworten
  2. Timo
    Timo says:

    Hi,
    super Anleitung und gute Hilfe.
    Wer sich das Geld und das zusätzliche GPS-Gerät sparen will, der kann einfach sein Smartphone mit der entsprechenden App benutzen. Mittlerweile gibt es Geotagging Apps für jedes Smartphone OS

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] der ersten Beiträge, die ich hier auf einpraegsam.de gepostet hatte, handelte vom Geosetter, einem Geodaten-Logger. Schon damals hatte ich mich für die Möglichkeit interessiert, die GPS-Koordinaten in meine […]

  2. […] Geotags mit Iphone & GeoSetter, Geotagging – Test der Software GeoSetter Teil 1 und Geotagging – Test der Software GeoSetter Teil 2. Schlagworte: Fotografie, Fotomotiv, Geosetter, Geotagging, Google Maps, GPS-Systeme, […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen