Freeware-Woche auf Einpraegsam.de + Buch-Verlosung

In der nächsten Woche möchte ich das Projekt Freeware-Woche starten. Durch die Anfrage und die Idee eines Lesers bin ich auf dieses Projekt gekommen. Ich möchte in diesem Projekt verschiedene kostenlose Programme vorstellen, die eine gewisse Alternative zu den kostenpflichtigen Programmen wie Photoshop, Lightroom und Illustrator bilden.

Gute Software muss nicht immer viel Geld kosten

Gimp wird hier natürlich auch eine Rolle spielen, da es kaum eine kostenlose Alternative zu Photoshop gibt, die an GIMP heran reicht. Aber auch neben GIMP gibt es einige weitere kostenlose Alternativen zum beispiel zu Lightroom oder Illustrator, die ich hier vorstellen und ein wenig beleuchten möchte.

Raw-Therapee ist eines der Programme, die als RAW-Konverter im Freeware-Bereich zum Einsatz kommen kann. Es bietet viele der Möglichkeiten, die das kostenpflichtige Lightroom auch bietet und arbeitet recht gut mit GIMP zusammen. Einen weiteren Blick werde ich auf UFRaw werfen, welches aber leider nicht mehr weiter entwickelt wird und welches nicht mehr mit GIMP 2.8 zusammen funktioniert. Als Stand-Alone-Programm lässt sich damit aber noch ganz gut arbeiten.

Als weiteres Programm in der Riege kostenloser Programme werde ich das Programm InkScape vorstellen. Im Bereich der Vektorgrafik ist InkScape in etwa das, was GIMP im Bereich der pixelbasierten Bildbearbeitung darstellt.

Ein GIMP-Workshop-Buch für Deine Tipps und Tricks

Natürlich hoffe ich hierbei auch auf eure Unterstützung. Unterstützung durch weitere Tipps und Tricks. Das ganze lohnt sich natürlich für jeden Leser schon dadurch, dass er vielleicht den einen oder anderen Tipp bekommt, der ihm oder ihr weiterhelfen wird. Aber ich lege natürlich auch noch etwas oben drauf. Unter allen Tipp-Gebern verlose ich am Ende der Woche mein GIMP-Workshop-Buch “GIMP 2.8 für digitale Fotografie”.

Das Mitmachen lohnt sich also gleich doppelt. Ihr könnt Eure Tipps und Tricks zu Freeware-Programmen zur Bildbearbeitung hier im Artikel als Kommentar hinterlassen, oder dann in einem der jeweiligen Beiträge in der nächsten Woche.

Ich wünsche Euch noch einen schönen 1. Advent. Ich freue mich auf die nächste Woche und auf Eure Tipps und Tricks.

6 Antworten
  1. Jan
    Jan says:

    Hallo Jörg !
    Tolle Sache mit der Freeware Woche ! Die Idee könnte glatt von mir sein :D

    Aber Du schreibst:
    “Einen weiteren Blick werde ich auf UFRaw werfen, welches aber leider nicht mehr weiter entwickelt wird und welches nicht mehr mit GIMP 2.8 zusammen funktioniert”

    Das ist sooo nicht ganz korrekt: UFRAW funktioniert weiterhin mit GIMP, aber nicht mehr als eigenständiges Programm.

    Es geht trotzdem “rückwärts”:
    Ist die Software installiert, muß man händisch die Datei UFRAW.EXE aus dem Installations- ins GIMP Plugin-Verzeichnis kopieren, somit funktioniert UFRAW aus GIMP heraus als Plugin. Zieht man dann eine RAW Datei ins geöffnete GIMP Fenster startet automatisch UFRAW und man kann das Bild vorentwickeln. Hernach übergibt man es wie gewohnt in zurück in GIMP.
    Etwas stolperig gelöst – aber es funzt !

    Was du nächste Woche mit RawTherapee zauberst…da bin ich schon sehr gespannt :)

    Grüße von
    Jan

    Antworten
    • Joe2712
      Joe2712 says:

      Ich weiß, dass UFRaw unter manchen Gegebenheiten funktioniert. allerdings finde ich diese Kopieren-Methode viel zu unpraktikabel und zweitens funktioniert sie auf meinem 64bit Windows auch nicht. Ich habe das auf mehreren PCs getestet und es lief nie stabil und ohne Fehlermeldungen, weshalb ich mich dann mit Raw-Therapee beschäftigt hab.

      Antworten
  2. Jan
    Jan says:

    Hallo JOERG ! (endlich mal richtig geschrieben….Entschuldigung.)
    Mir war UFRAW auch zu fummelig und ich fühlte mich in RawTherapee besser aufgehoben und kam intuitiver zurecht. Ich weiß, daß LIGHTROOM das mächtigere Schwert ist, allerdings finde ich es wichtig, daß auch die erhältliche Freeware wahrgenommen und – wenn sie ausreicht – auch genutzt wird. Den Platzhirschen zu kaufen ist immer der einfachere Weg, aber wer soll das alles bezahlen ? ADOBE selbst gibt zu, daß weit über die Hälfte alle Nutzer Ihre Produkte nie gekauft und bezahlt haben, aber sie gelten als Quasi-Standard unter den Hobbyfotografen. Ich fühle mich mit GIMP + RT gut bedient und würde mich freuen wenn es noch mehr Tutorials hierzu auf Deiner Seite gäbe.
    Natürlich nur gesetzt den Fall daß RawTherapee auch DIR gefällt – Du sollst Deine Zeit ja nicht vergeuden wenn die Software für Deine Zwecke zu keinen befriedgenden Ergebnissen führt….

    Eine weitere ausgezeichnete Software zum Nulltarif, die einem das leidige verkleinern der Fotos abnimmt ist das sicher allseits bekannte TOP von Traumflieger.de – vielleicht aber auch nochmal eine Erwähnung wert ?

    Frohes TUTen und schönen Ersten Advent !
    Jan

    Antworten
  3. Bea
    Bea says:

    Hallo Joerg,

    danke dass du dir immer so viel Arbeit machst und immer wieder was neues ziegt.
    Da ich Gimp-Anfänger bin muss ich noch viel dazulernen dazu sind deine Videos ideal für mich.
    Erst heute habe ich einen Artikel über RAW gelesen und ich wollte es gleich testen. Leider wurde dieses Bild nicht von Gimp geöffnet. Jetzt müsste ich die Software von meiner Kamera installieren und dieses Bild dann irgenwie kopieren.
    Habe ich noch nicht versucht, ich werde warten bis morgen und schauen was du zeigst,

    Ich freue mich sehr darrauf.

    Viele liebe Grüße
    Bea

    Antworten
    • Joe2712
      Joe2712 says:

      Für RAW-Fotos benötigst Du eine weitere Software, einen RAW-Konverter. Die Software der Kamera ist zwar auch recht gut, aber sie bindet GIMP nicht gut ein, man muss das Foto erst exportieren, um es in GIMP öffnen zu können.
      RAW-Therapee ist hier eine gute Alternative, das Programm werde ich in den nächsten Tagen hier noch einmal vorstellen.

      Antworten
  4. Joachim Niehus
    Joachim Niehus says:

    Hallo, ein weiterer Aspekt, der im Zusammenhang mit der Bildbearbeitung, bzw. dem Composing eine immer stärkere Rolle spielt, ist der 3D Bereich.
    Hier gibt es das wirklich gute, kostenlose Programm “Blender”. Im Zusammenhang mit z.B. Gimp kann man zwar keine 3D-Dateien importieren wie in der Extended-Version von Photoshop, aber man kann die Dinge ja vorher rendern. Nicht ganz so komfortabel, aber eine gute Alternative.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen