Fototouren – experimentieren und lernen

Waldlandschaft bei Nacht in EisenachIn der Vergangenheit habe ich schon öfter über unsere wöchentlichen Fototouren geschrieben, ich habe auch immer mal wieder Fotos von eine dieser Fototouren hier auf einpraegsam.de veröffentlicht. Heute möchte ich einmal etwas ausführlicher über das Thema berichten.

Die Fototouren sind aus einem meiner Workshops entstanden. Nach dem Ende des Workshops waren einige Teilnehmer der Meinung, dass die Fototour, die Teil des Workshops war, einfach so viel Spaß gemacht hat, dass sie gerne öfter auf eine solche Tour gehen wollten. Die Truppe ist danach allerdings schnell geschrumpft, so dass wir am Ende eigentlich nur noch zu zweit unterwegs waren. Aber auch das war nicht schlecht, im kleinen Kreis hat man oft mehr Zeit zum experimentieren. Nach einiger Zeit wuchs die Gruppe dann wieder an, heute fahren wir in der Regel zu viert auf Fototour.

Wichtig dabei ist, dass wir einen festen Tag in der Woche gewählt haben, der Mittwoch Abend ist immer für die Tour reserviert, diese Regelmäßigkeit hilft enorm dabei, die Touren nicht einschlafen zu lassen.

Die Vorbereitung

Die ist eigentlich meist recht kurz. Oft telefonieren wir im Laufe des Dienstags oder des Mittwochs kurz und entscheiden, wann es genau losgeht und in welche Richtung wir fahren werden. 4 Personen passen ganz gut in ein Fahrzeug, so dass wir uns hier auch gut abwechseln können.

Meistens starten wir gegen 17.00 Uhr, was in den Wintermonaten natürlich die Ziele, die wir fotografieren können, etwas einschränken. Im Winter fotografieren wir meistens beleuchtete Innenstädte, beleuchtete Kirchen, Burgen, oder andere Objekte. Im Frühjahr und im Herbst fotografieren wir, wenn das möglich ist, Landschaften oder Szenen mit interessanten Sonnenuntergängen und bei tief stehender Sonne, hier gibt es wunderschöne Lichtstimmungen.

Winter – Zeit zum experimentieren

Blaues Licht am KyffhäuserDer Winter ist aber auch die Zeit, mit Licht zu experimentieren. Mit verschiedenen Lichtquellen, Taschenlampen, externen Blitzgeräten und anderen Lichtquellen lassen sich ungeahnte Lichtstimmungen zaubern. Dieses experimentieren bringt enorm viel Wissen im Bereich Fotografie. Dieses Wissen lässt sich immer wieder gut einsetzen, bis hin zur Portraitfotografie. Wie setze ich das Licht ein, um bestimmte Objekte besonders interessant zu formen, wie kann ich eine Wand in besonderer Weise fotografieren, welches Licht ist für welche Bildwirkung verantwortlich, all das lässt sich auf diesen Touren sehr schön ausprobieren und verfeinern.

Ein wichtiger Punkt beim Lernen ist natürlich auch das Reflektieren. Die Bildbesprechung, das Bild studieren, hier gibt es wohl den größten Lernfaktor. Dieses Reflektieren ist bisher bei uns etwas ins Hintertreffen geraten, aber da unser Club-Raum bald fertig ist, wird sich das sicher in Kürze ändern.

Hier werden wir die Fotos der letzten Touren durchgehen und auch in der Bearbeitung gemeinsam versuchen, das Bild zum Optimum zu bringen. Natürlich finden die besten Fotos dann auch den Weg in ein Fotobuch, oder wir lassen es als Poster drucken (zum Beispiel bei http://www.posterdrucken.com) Sobald der Clubraum fertig ist, werde ich noch einmal darüber berichten.

Die Fototouren sind für alle offen

Wer nicht ganz so weit von uns weg wohnt, kann natürlich gern an der einen oder anderen Tour teilnehmen, meldet Euch einfach kurz und ich werde dann kurz vor der nächsten Tour den Plan durchgeben, wann es los geht, wo es hin geht. Wir freuen uns natürlich immer wieder auf neue Begleiter und Fotobegeisterte.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wieder ein making of.. des Bildes, das ich in der letzten Woche hier im Beitrag zum Thema Fototouren veröffentlicht habe. In diesem Photoshop-Tutorial möchte ich ein Modul von Photoshop etwas näher […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen