Lightroom-Kurztutorial Fotos besser präsentieren

Hier und heute möchte ich einen Teil von Lightroom ansprechen, den ich eigentlich erst seit der Lightroom Version 2.0 entdeckt habe. Seit dieser Zeit nutze ich ihn häufiger, vor allem, um meinen Fotos für die Ausbelichtung einen interessanten Rahmen zu geben. Das geht natürlich alles auch in Photoshop, aber in Lightroom ist es wie so oft einfacher, leichter, schneller.

Fotos mit Rahmen versehen

Es geht natürlich um das Drucken-Menü. In der Lightroom Version 1 konnte man hier drucken. Klar, was auch sonst… Drucken in vielen verschiedenen Varianten, mehrere Fotos auf eine Seite, Kontaktabzüge und vieles mehr. Man konnte auch hier schon interessante Rahmen um seine Fotos bringen und die eigene Unterschrift einfügen. Aber am Ende ging es immer direkt auf den eigenen Drucker. Man konnte diese “Kreation” nicht abspeichern und ausbelichten lassen.

Das geht nun in Lightroom 2. Öffnen Sie einfach das Drucken-Modul in Lightroom2. Hier gibt es nun auf der linken Seite eine schon ziemlich große Auswahl von Vorlagen. Ich nutze meist eine dieser Vorlagen und passe diese dann in der rechten Seitenleiste an. Man kann dort die Randbreite einstellen, die Anzahl der Bilder in einer Reihe, oder die Anzahl der Bilder untereinander usw.

TIP: Die Erkennungstafel kann man sehr gut nutzen, um eine Signatur auf das Bild zu bringen. Einfach ein weißes Blatt mit einem schwarzen Stift signieren, diese Signatur einscannen und als jpg-Datei abspeichern. In dem Erkennungstafel-Dialog kann man dann dieses Bild öffnen und auf dem Foto frei plazieren.

Nun kommt aber der eigentliche Punkt. Wir können diese fertiggestellte Komposition nun nicht nur ausdrucken, sie lässt sich auch als jpg-Datei abspeichern. In der rechten Seitenleiste befindet sich etwas weiter unten der Abschnitt “Druckauftrag”. Gleich er erste Punkt darunter, “Ausgabe:” ist standardmäßig auf “Drucker” eingestellt. Hier an dieser Stelle kann man mit einem Mausklick anstatt “Drucker” auch “JPEG-Datei” auswählen.

Das war es auch schon. Und was noch viel besser ist, man kann die einmal erstellte Komposition natürlich als Vorlage abspeichern, so dass man beim nächsten mal nur die Fotos auswählen muss. Dann ruft man mit einem Mausklick die Vorlage auf und ist schon fertig.

Wie man eine Vorlage abspeichert? Ganz einfach. Sie klicken einfach in der linken Seitenleiste ganz oben auf das “+”-Zeichen, gibt der Vorlage einen Namen und fertig.

Viel Spaß damit. Hat jemand auch interessante Kurztips für Lightroom? Ich suche immer noch Leser, die gern hier einen Gastbeitrag veröffentlichen würden. Wie wäre es?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen