Fotoportfolio – die besten Fotos ins richtige Licht setzen

Fotobucherstellung auf einpraegsam.de

Jeder kennt das sicher, ich habe die schönsten Fotos des vergangenen Jahres rausgesucht und will diese nun irgendwie zusammenstellen und präsentieren. Aber wie präsentiere ich die Fotos nun am besten? In digitaler Form im Internet? Als Diaschau mit Musikuntermalung? Oder vielleicht doch auf Papier? Und wenn schon auf Papier, dann vielleicht ein Fotobuch, oder ein einfaches Fotoalbum?

Das sind viele Fragen und es gibt dazu sicher mindestens genau so viele Antworten. Ich möchte hier mal meine persönlichen Vorlieben ansprechen.

Wie präsentiere ich meine schönsten Fotos des vergangenen Jahres?

Ich erstelle jeweils ein Fotobuch mit den schönsten Fotos eines Jahres. Als Größe habe ich mir vor einiger Zeit mal die Größe 30cm*30cm ausgesucht und diese auch beibehalten. Da es ja auch qualitativ gut aussehen soll, nehme ich natürlich ein Fotobuch mit echtem Fotopapier. In den letzten Jahren habe ich hier in der Regel Cewe als Labor genutzt, da hier die Papierqualität sehr gut ist und die Bindung der Bücher in Leporello-Art verwendet wird, das verhindert den unschönen Knick in der Mitte zweier Doppelseiten. Dadurch habe ich die Möglichkeit, jegliche Fotos auch über zwei Seiten im Buch unter zu bringen.

Wie sortiere ich die Fotos?

In den letzten Jahren habe ich die Fotos jeweils in Kategorien eingeteilt, in Landschaftsaufnahmen, Architekturaufnahmen, Portrait und Panoramafotografie. Ich habe jeweils am Anfang einer neuen Kategorie eine Textseite mit einer kleinen Beschreibung eingefügt und danach die Fotos unter gebracht. Unter dem jeweiligen Foto dann in zwei oder drei Worten das Foto beschrieben.

Wie erstelle ich die Fotobücher?

Ich bin nach vielen Tests von Fotobuchsoftware fast ganz von diesen Programmen abgekommen. Irgendwie habe ich nie die Software gefunden, die mir all das bietet, was ich zur Umsetzung meiner Ideen brauchte.

Seit einiger Zeit erstelle ich meine Fotobücher fast komplett in Photoshop. Wie gehe ich dabei vor? Ich erstelle in Photoshop jeweils eine komplette Doppelseite und speichere diese als TIF-Datei ab. Dann öffne ich ein beliebiges Fotobuch-Programm und lege jeweils die Doppelseiten als einfaches Hintergrundbild im Programm ab. Fertig.

Das hat außer der vielen Möglichkeiten und Freiheiten, die mir Photoshop bietet, noch einen weiteren großen Vorteil, wenn ich einmal das gleiche Buch noch einmal benötige und zufällig mal wieder einen Gutschein eines anderen Fotobuchanbieters rumliegen habe, muss ich das Buch nicht wieder in einer anderen Software ganz neu erstellen, ich brauche wieder nur die Doppelseiten als Hintergrund einzufügen, fertig.

Wie ich diese Doppelseiten erstelle und welche Techniken ich hier anwenden kann, ist Thema, das ich in einem der nächsten Photoshop-Tutorials zeigen werde.

Wie präsentierst Du Deine besten Fotos?

0 Antworten
  1. Jana
    Jana says:

    Ähnlich wie du erstelle ich meine Fotobücher komplett in Indesign (bzw. vorher Photoshop). Doch die Sache ist nicht so einfach wie du geschrieben hast. Mittlerweile habe ich über 10 Fotobuchanbieter und ihre Software getestet. Es gibt einige darunter, die keine doppelseitigen, formatfüllenden Vorlagen anbieten. Andere wiederum bieten keine Funktion, eigene Hintergründe hoch zu laden.
    Zum anderen sind die Formate so unterschiedlich, sodass die angegebenen Größe A4 nicht bei allen wirklich A4 ist. So kommt es, das bei einem Fotochbuchanbieter die Seite perfekt geschnitten wird, bei einem anderen stimmen die Ränder gar nicht. Einige geben den genauen Beschnitt (meist 3mm) an, andere halten sich bedeckt.

    Zuletzt habe ich zum 1. Mal einen Anbieter ausprobiert, bei dem ich ein fertiges PDF hochladen kann, das ich mit einer vom Anbieter bereitgestellten joboptions Datei erstellen konnte. So konnte ich meine Doppelseiten in Indesign gestalten und habe dann Einzelseiten-PDFs gerechnet.

    Schade ist, das die meisten Fotobuchanbieter eine Software für “Dummies” erstellen und nicht daran denken, das es auch Leute gibt, die etwas professioneller arbeiten möchten.
    Mir geht es dabei ähnlich wie dir, von den 10 Fotobuchanbietern war keine einzige Software dabei, die mir gut gefallen hat und mit der ich hätte gerne arbeiten wollen.

    Antworten
  2. Frank
    Frank says:

    Auf das Tut bin ich gespannt – so warte ich gerne und erstelle mein erstes Buch erst dann. Das Thema ist echt gelungen, das Einordnen der Fotos aus dem Jahr war auch so ein Punkt – Danke.

    Gruß Frank

    Antworten
  3. Frank
    Frank says:

    Was mir in dem Zusammenhang noch aufgefallen ist – was ist mit Lightroom 3 über die Druck oder Web Funktion. Was sich da getan hat? Ich habe die Version nicht auch keine Beta. Wäre aber auch ein Ansatz “Auswahl, Markieren und ausgeben in Lightroom 3.

    Gruß Frank

    Warte schon gespannt was und wann das Tut kommt.

    Antworten
  4. Joe2712
    Joe2712 says:

    Zum Druck-Modul in LR3 hatte ich schon was geschrieben, im Web-Modul hat sich meines Wissens nicht wirklich viel getan.

    Das Tutorial zur Fotobuchgestaltung ist schon in Arbeit, wird Anfang nächster Woche kommen.

    Gruß, Joerg

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Fotoportfolio – die besten Fotos ins richtige Licht setzen – einpraegsam.de – der … […]

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Joe2712 erwähnt. Joe2712 sagte: gebloggt: Fotoportfolio – die besten Fotos ins richtige Licht setzen (http://www.einpraegsam.de/?p=3194) #fotog #tutorials […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen