0 Antworten
  1. Guido
    Guido says:

    Mit Verlaub, der Tiger ist eine jämmerliche Karikatur einer Raubkatze.

    Ich will mich gar nicht pauschal gegen Zoos äußern, aber es ist einfach unmöglich, für große Tiere wie Löwen, Tiger, Eisbären, Elefanten in einem Zoo adäquate Lebensbedingungen zu schaffen. Beispiel: Ein Löwe läuft in freier Natur locker 10 Kilometer am Tag. Bei der Jagd versucht er dann Büffel festzuhalten, die eine Tonne wiegen. Entsprechend ist ein Löwe in der Natur das pure Kraftpaket und hat eine unheimlich Aura. Im Zoo läuft ein Löwe 100 Meter am Tag und muss mit niemandem kämpfen. Wie beim Menschen auch führt der Nichtgebrauch der Muskeln dazu, das diese verkümmern. Schwabbelbauch, dürre Beine, psychisch und physisch völlig degeneriert.

    Vor dem Hintergrund wird es sich mir nie erschließen, worin der Reiz liegt, solche traurigen Zombietiere im Zoo abzulichten. Wenn man Tiere fotografieren will, könnte man es doch auch mal mit der heimischen Tierwelt (Rehe, Hirsche, Füchse, Wildschweine, Biber, …) in freier Natur probieren. Und wenn man Tiger, Löwen, Elefanten, etc. fotografieren will, kann man sich ins Flugzeug nach Asien bzw. Afrika setzen.

    Antworten
  2. Joe2712
    Joe2712 says:

    Immerhin scheint Dich das Bild insoweit interessiert zu haben, dass Du Deine Sicht der Dinge hier mitgeteilt hast.
    Ich schaue mir lieber ein im Zoo geborenes Tier auch dort an, als mit einer Meute von neugierigen Touris die natürlichen Lebensräume der wild lebenden Tiere zu dezimieren und diese in ihrer Umwelt zu stören. Mir erschließt es sich nicht, wie man tausende Kilo CO2 durch einen Flug produzieren kann, um dann auch noch die wenigen wild lebenden Tiere zu stören.

    Antworten
  3. Guido
    Guido says:

    Hallo Joerg,

    ich habe auf foto-radar.de einen Blogeintrag namens “Raubkatze” gesehen. Raubkatzen interessieren mich. Also habe ich darauf geklickt und dann ein jämmerliches Exemplar gesehen, dass eine Reaktion bei mir hervorgerufen hat. Der Rest Deines Antwortkommentars ist leider nur Zeugnis dafür, dass Du noch nie im südlichen Afrika oder in Asien warst und wenig über die Regionen weißt, aber Trotzdem meinst, Dich dazu äußern zu können.

    1. Tourismus – natürlich in Maßen – ist der einzige Grund, warum es in Afrika überhaupt noch Löwen, Elefanten, etc. gibt. Durch den Tourismus bekommen die Tiere einen Wert, ansonsten sind sie vor Ort vor allem unliebsamer Konkurrent für die wachsenden Bevölkerungen. Elefanten zerstören Felder, Löwen reißen Rinder usw. Mit dem Geld aus dem Tourismus kann man das kompensieren. Und mit dem Geld kann man auch Nationalparks schaffen und bewirtschaften. Man kann Ranger bezahlen, die vor Wilderei schützen. Tourismus ist im Übrigen auch so ziemlich die einzige Branche, die in größerer Zahl Arbeitsplätze für weitgehend ungebildete Bevölkerungsteile in Afrika generieren kann.

    2. Das CO2-Argument ist unsäglich primitiv. Schon mal etwas von Atmosfair und Co. gehört? Das ist kein moderner Ablasshandel, sondern damit wird der Flug definitiv klimaneutral.

    3. Das Tiere in Afrika mal durch Touristen gestört werden, ist in der Tat nicht völlig auszuschließen. Das hängt vor allem vom verantwortungsvollem Verhalten der Touristen ab. Im Gegensatz zum Zoo haben die Tiere da aber unendlich große Rückzugsräume und können dem Menschen problemlos aus dem Weg gehen. Beispiel: Das Central Kalahari Game Reserve in Botswana ist mit fast 60.000 Quadratkilometern mehr als 3 mal so groß wie Sachsen. Pro Tag sind vielleicht 30 Touristen da. Selbst die bekannten und hochfrequentierten Nationalparks wie Etosha oder Krüger haben eine Fläche größer als ganz Sachsen. Selbst wenn da 10.000 Menschen am Tag drin sind, bleibt da noch viel ungestörter Platz für Tiere. Im Gegensatz zum 0,002 Quadratkilometer großen Löwengehege im Zoo.

    Antworten
  4. Joe2712
    Joe2712 says:

    “..aber Trotzdem meinst, Dich dazu äußern zu können.”
    Das stimmt nicht ganz. Geäußert habe ich mich, weil ich mich angesprochen fühlte, weil es mein Blog ist, weil es mein Bild ist, nicht mehr und nicht weniger. Sicher gibt es wie so oft für beide Seiten Pro und Contra. Den Unterschied macht wohl nur eins aus, ich akzeptiere Deine Meinung und freue mich über Deine Hinweise, Du scheinst da nicht ganz so tolerant zu sein, aber so ist das Leben. :)

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen