Fernauslöser – Funk, Infrarot oder per Kabel?

Bei Langzeitbelichtungen ist der Fernauslöser fast unverzichtbar. Um die Erschütterung der Kamera beim Belichten so gering wie möglich zu halten, gibt es einige Möglichkeiten der Hilfe. SO verwende ich mittlerweile einen Funk-Fernauslöser, da dieser mir auch eine etwas größere Reichweite ermöglicht. Ich habe auch schon mehrfach IR-Fernauslöser getestet, war hier aber nicht sehr überzeugt. Vor allem dann, wenn man mal nicht im Dunkel der Nacht fotografiert, sondern bei hellem Tageslicht, sinkt die Entfernung beim IR-Sender schon ziemlich. Der Funkauslöser hat auch kein Problem damit, wenn eine Wand oder ein anderer Gegenstand zwischen dem Sender und dem Empfänger steht.

Wenn ich aber mal wieder den Fernauslöser vergessen habe, nutze ich den Selbstauslöser der Kamera als Übergangslösung. Hier bin ich allerdings immer an das Maximum von 30 Sekunden Belichtungszeit gebunden.

Bei dieser Frage interessiert mich vor allem, wie es bei Dir gehandhabt wird? Welche Form von Fernauslösung nutzt Du?

0 Antworten
  1. Bernd
    Bernd says:

    Ich arbeite bisher mit IR-Auslöser oder Selbstäuslöser. Bisher hat mir das gereicht, da ich keine großen Entfernungen zur Kamera hatte und keinerlei Hinternisse dazwischen.

    Antworten
  2. Felix O.
    Felix O. says:

    Ich verwende den Funkauslöser von Yongnuo, RF-602. Mit diesem multifunktionellem Funkauslöser lässt sich nicht nur die Kamera, sondern auch ein Blitz von der Kamera über Funk ansteuern. Außerdem ist es sogar möglich, eine zweite Kamera mit dem System (fernzusteuern).

    Ich würde nur gerne wissen, wie das mit der erweiterten Langzeitbelichtung funktioniert, habe mal etwas von Bulb-Modus gehört…

    Antworten
  3. rupie
    rupie says:

    Ich nutze schon seit etwa 3 Jahren so einen Funkfernauslöser. Ist einfach, zumindest für mich, besser zu handhaben. Möchte ihn auch nicht mehr hergeben. Funktioniert auch aus der Jackentasche, so kann ich meine Finger im Winter noch gleichzeitig wärmen.

    Antworten
  4. Frank
    Frank says:

    Der Gedanke von “rupie” im Winter aus der Jacke wegen der Kalten Finger ist ein Argument für mich. Bisher habe ich immer den Selbstauslöser der Kamera verwendet. Da ich aber in einigen Monaten auf die 7D Umsteigen möchte werde ich jetzt keine Anschaffung mehr vornehmen.

    Gruß Frank

    Antworten
  5. Ruggero
    Ruggero says:

    Ich arbeite mit dem Cleon 2 von Phottix, ein Funkauslöser, der sowohl als Funk- als auch als Kabelauslöser eingesetzt werden kann. Tolle Sache wie ich finde. Das Gerät arbeitet übrigens absolut zuverlässig!

    Antworten
  6. Matthias Sch.
    Matthias Sch. says:

    Ich arbeite mit einem selbst gebastelten Kabelauslöser. Der selbstauslöser kommt auch des öfteren zum Einsatz wenn nicht gar öfter als der Kabelauslöser. Bisher bin ich mit den beiden Varianten gut ausgekommen.

    Antworten
  7. Reiner
    Reiner says:

    Ich habe einen KAISER TWIN R3 Infrarotauslöser. Das ist schon manchmal nervig mit dem direkten Kontakt von Sender zu Empfänger. Aus größerer Entfernung weiß man nicht, ob er wirklich ausgelöst hat. Ich werde wohl, früher oder später, auch auf Funk umsteigen.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Joe2712 erwähnt. Joe2712 sagte: gebloggt: Fernauslöser – Funk, Infrarot oder per Kabel? (http://www.einpraegsam.de/?p=3160) #fotog #tutorials […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen