Erfahrungen mit der Canon EOS 7D – ein Zwischenbericht

Wie die meisten Leser hier schon mitbekommen haben,
fotografiere ich nun seit etwa einem Monat
mit der neuen Canon EOS 7D. Und es macht einfach nur Spaß.
Es gibt immer wieder neue Dinge zu entdecken,
neue Funktionen auszuprobieren.
Gleich zu Begin habe ich schon einen
ersten Erfahrungsbericht hier veröffentlicht (link).
Seitdem ist nun schon einige Zeit ins Land
gegangen und ich konnte die Kamera auf
mehreren Fototouren und Shootings
etwas genauer kennen lernen.
Dies möchte ich zum Anlass nehmen,
hier einen kleinen Zwischenbericht zu schreiben.

Der Umstieg von der 40D zur 7D

War einfacher als ich anfangs gedacht habe. Die Bedienelemente liegen zwar etwas anders, aber nach kurzer Zeit hat man sich hier schnell umgewöhnt. Durch den nachträglich angeschafften Batteriegriff war auch das Handling und die Haptik wieder etwas besser. Eine DSLR ohne Batteriegriff ist für mich irgendwie sehr ungewohnt.

Was mir positiv aufgefallen ist

Nachdem ich in der letzten Zeit häufig am späteren Abend fotografiert habe und dort ja ganz gern zur manuellen Fokussierung auf den Live-View-Modus zurück greife, ist mir bei der 7D aufgefallen, dass die Einstellungsmöglichkeiten wesentlich anschaulicher auf dem großen Display angezeigt werden. So kann man auch in Dunkelheit wesentlich besser den ISO-Wert oder die Art des Selbstauslösers wählen.

Die automatische Wasserwaage ist ein interessantes Hilfsmittel, wenn das Stativ mal nicht genau gerade steht, man aber trotzdem einen ausgerichteten Horizont haben möchte.

Die Ergebnisse bei höheren ISO-Werten sind einfach klasse. Auch die 40D hatte schon ein recht gutes Rauschverhalten bei höheren ISO-Werten. Wenn ich da mal an die Canon EOS 350D zurückdenke, da konnte man kaum mal mit ISO800 fotografieren. Mittlerweile habe ich in Ausnahmefällen sogar schon zu ISO3200 gegriffen und bin mit den Ergebnissen auch recht zufrieden.
Zur Gegenüberstellung hier mal zwei 100%-Ausschnitte der 40D und 7D, jeweils bei ISO1600 fotografiert. Leider habe ich kein gleichartiges Motiv gefunden, das muss ich demnächst nochmal genauer testen.

EOS 40D bei ISO1600

EOS 40D bei ISO1600

EOS 7D bei ISO1600

EOS 7D bei ISO1600

Was mir negativ aufgefallen ist

Da gibt es bisher noch nicht sehr viel. Doch, eines stört mich ein wenig. Die Ersatz-Akkus, die ich auch bisher immer als kompatible Akkus gekauft habe, funktionieren nicht so, wie ich es gewöhnt bin. Canon hat sich wohl bei seiner Druckersparte bedient und wie bei den Tintenpatronen auch, einen Chip in die Akkus eingebaut. Hier wird z.B. mitgezählt, wie viele Auslösungen mit diesem Akku schon gemacht worden sind. Nunja, eine Funktion, auf die ich gern verzichten könnte. Diese Funktionen stehen bei den kompatiblen Akkus natürlich nicht zur Verfügung. Leider wird bei den kompatiblen Akkus aber auch keine Füllstandsanzeige dargestellt. Ich kann also nicht sehen, ob meine Akkus voll, halbvoll oder fast leer sind. Das ist nicht wirklich schön.

10 Antworten
  1. Joe2712
    Joe2712 says:

    Sorry, hatte das Verlinken der Bilder vergessen, hab den Artikel nochmal aktualisiert.

    Die Bilder, die ich hier auf einpraegsam.de veröffentliche sind nun in letzter Zeit jeweils mit der 7D gemacht. Schau einfach mal die Projekt365-Fotos der letzten Tage an, da gibt es einige Beispiele.

    Antworten
  2. franker69
    franker69 says:

    Diesen Umstieg auf die 7D hatte ich auch geplant, aber die Aufnahmen in hohen ISO Bereichen sind nicht wesentlich besser als meine 40D und da bleibt mein Wunschgerät doch ein 5er. Leider wird das auch länger so bleiben, bei dem Preis.
    Auf der anderen Seite bin ich aber mit meiner 40D zu Zeit sehr zufrieden.

    Antworten
  3. Joe2712
    Joe2712 says:

    Naja, ich finde den Unterschied schon sehenswert. Klar, die 5dMkII ist eine Vollformat-Kamera, damit habe ich auch geliebäugelt, der Preis für die Kamera wäre auch nicht unbedingt das Problem gewesen, ich hätte halt den größten Teil meiner Objektive nicht mehr gebrauchen können. Das wäre wesentlich mehr ins Geld gegangen als der Kauf der Kamera.
    Davon abgesehen macht die 7D nicht nur das Rauschverhalten bei hohen ISO-Werten aus. Ich experimentiere gerade mit der HD-Video-Funktion, die Qualität hier ist nicht mit den Video-Camcordern zu vergleichen, die ich bisher in der Hand hatte.

    Antworten
  4. Farah
    Farah says:

    mann, ich wäre so übertrieben glücklich, wenn ich mein geld auf die 2000 gespart habe! dann kann ich sie mir eeeendlich holen ♥ ich freu mich schon seit 3 jahren auf eine spiegelreflex :))
    aber ich versteh das mit der akkuanzeige nicht :s ist da kein display wo man sieht wie voll der noch ist ?

    Antworten
  5. Joe2712
    Joe2712 says:

    @Farah
    Verwendet man kompatible Akkus, also Akkus, die nicht direkt von Canon sind, zeigt die Kamera halt immer leere Akkus an, obwohl sie voll sind. Man kann auch ganz normal mit der Kamera arbeiten, man sieht halt nur nie, ob die Akkus jetzt voll, halbvoll oder fast leer sind.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Erfahrungen mit der Canon EOS 7D – ein Zwischenbericht Wie die meisten Leser hier schon mitbekommen haben, fotografiere ich nun seit etwa einem Monat mit der neuen Canon EOS 7D. Und es macht einfach nur Spaß. Es gibt immer wieder neue Dinge zu entdecken, neue Funktionen auszuprobieren. 4. Dezember 2009 […]

  2. […] Zwischenbericht geben. Einen ersten Anfangsbericht hatte ich ja zu Beginn schon mal geschrieben (link), nun ist einige Zeit vergangen, jetzt will ich mal die ersten Eindrücke mit den Erfahrungen […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen