Blogparade: Welches Bildbearbeitungsprogramm nutzt Du und warum?

blogparade_bildbearbeitung

Heute möchte ich mit Hilfe  von eine Blogparade ins Leben rufen. Ich möchte schon lange mal eine Umfrage zu diesem Thema stellen. Es interessiert mich aus eigener Erfahrung heraus.
Schreibt einfach einen Beitrag in Eurem Blog dazu oder hinterlasst hier einen Kommentar zu diesem Thema. Ich werde dann Nach Beendigung der Blogparade einen zusammenfassenden Bericht hier veröffentlichen, in dem Eure Ergebnisse dazu noch einmal zusammengefasst sind. Ich freue mich auf viele Beiträge…

Welches Bildbearbeitungsprogramm nutzt Du? Und warum?

Zuerst kurz zur Vergangenheit. Ich war seit vielen Jahren Corel-Nutzer. Ich habe seit CorelDraw 4.0 meine Fotos mit Corel Photopaint bearbeitet und war mit jeder neuen Version begeistert, wie toll das Programm ist. Zu dieser Zeit war mein Standard-Spruch zu Photoshop-Nutzern immer: “Mit Photopaint kann ich auch all das machen, was ich mit Photoshop tun könnte”!

Mich hat am Photoshop immer eines gestört, die vielen Fenster, die das Bild verdeckten. Als Corel dann irgendwann mit Linsen angefangen hat (vergleichbar mit den Ebenenmasken) wusste ich nicht, wozu diese zu gebrauchen sein könnten.

Als ich mir dann meine erste Digitale Spiegelreflexkamera gekauft hatte, kam irgendwann Lightroom als mein favorisierter RAW-Konverter zum Einsatz. Und Lightroom möchte natürlich gern mit Photoshop arbeiten. Also habe ich mich notgedrungen mit Photoshop beschäftigt. Und ich war recht schnell begeistert. Ich hatte zuvor immer destruktiv gearbeitet, d.h. wenn bei der Bearbeitung etwas schief ging, dann wurde wieder am Anfang begonnen.

Photoshop mit seinen Ebenenstilen, Masken, Smart-Objects, Filtern hat es mir sehr schnell angetan. In kürzester Zeit hatte ich bemerkt, dass mein Spruch nicht ganz zutreffend war. Man konnte zwar mit Corel fast alles machen, aber mit Photoshop ging es viel besser, einfacher und schneller.

Beruflich habe ich mich auch intensiver mit Gimp beschäftigt, für welches ich Workshops gebe. Da es Photoshop sehr ähnlich ist, sind viele Techniken, die ich in Photoshop anwende, auch dort umzusetzen. Und es ist kostenlos, auf jeden Fall auch einen Blick wert. Gimp ist hier zu finden.

Fazit

Ich arbeite heute mit Lightroom und Photoshop. Die Corel-Draw-Suite X4 habe ich zwar noch Testweise installiert, aber nach dem Ende der Trial-Zeit wieder gelöscht. Ich habe mich wohl mittlerweile zu sehr in die Arbeitsweise von Photoshop reingedacht. Ich komme nicht mehr wirklich gut mit der Arbeitsweise in Corel Photopaint zurecht.

0 Antworten
  1. mr.gene
    mr.gene says:

    Ich mache meine Bildbearbeitung (wenn ich mal Bilder bearbeite) eher unprofessionell mit ACDsee oder Paint. Hauptsächlich zum Betrachten von Bilder, kann man mit dem mitgeliefertem Editor von ACDsee doch immerhin Kleinigkeiten bearbeiten.
    In aktuellen Versionen geht da vielleicht auch schon mehr, aber ich nutze noch eine relativ alte…aber ihren Zweck erfüllt sie ;)

    Antworten
  2. Teatime
    Teatime says:

    Seit meiner digitalen Zeit arbeite ich mit Photoshop. Angefangen mit der 3er-Version arbeitet jetzt hier die CS2.
    Ich sehe auch keine Veranlassung, auf CS3 oder CS4 umzusteigen, das, was die CS2 kann ist für meine Arbeit vollkommen ausreichend.
    Natürlich habe ich auch mal über den Tellerrand geschaut, aber nichts kommt an Photoshop heran. Bei Gimp hat mich gestört, dass es von Anfang an komplett unübersichtlich war. Ich habe lediglich eine Notversion “Gimp mobile” auf einem USB-Stick, wenn mal wirklich alle Stricke reissen. Dann dauert die Bearbeitung zwar wesentlich länger, aber besser, als gar nichts.
    Corel PhotoPaint hat mich nie wirklich überzeugt. Mit dem Programm musste ich mal bei einer kleinen Werbefirma arbeiten, die keinen Etat für Photoshop hatte. Es geht, aber ich war froh, als ich wieder photoshoppen konnte.
    Ich möchte auf Photoshop auf keinen Fall verzichten. Und auch, wenn ich jetzt seit 10 Jahren mit dem Programm arbeite, ist es erstaunlich, was man noch so alles für Features entdecken kann, wenn man mal einem Kollegen über die Schulter schaut.
    Meiner Tochter (14) habe ich für die Bildbearbeitung eine Version Photoshop Elements installiert. So kann sie auch gleich mit dem richtigen Programm ihre ersten Gehversuche machen. Dann fällt später auch der Umstieg auf die große Version nicht soooo schwer… ;-)

    Antworten
  3. Bernd
    Bernd says:

    Hallo,

    ich habe in der Vergangenheit mit CS2/3 gearbeitet. Jetzt habe ich bei meiner Frau iPhoto auf dem Apple kennengelernt und wie gut und schnell bei MAC alles zusammenarbeitet. Bilder Verwaltung + Aufbereitung + Präsentation + Hompage. Alles aus einer Hand – und alles stimmig.
    Jetzt frage ich mich, wie ich weitermachen soll. Ich muss jetzt immer wieder viele Bilder (hunderte) kurz aufbereiten und wenige richtig ausarbeiten.

    Was für ein Programm soll ich da verwenden?

    infos auch gerne an info@divemonster.de

    Antworten
  4. Joe2712
    Joe2712 says:

    Da gibts von mir nur einen Tip: LIGHTROOM!!!!
    Egal ob für Windows oder Mac, Lightroom ist genau dafür gedacht. Es macht genau das, was du suchst. Versuchs einfach mal. Du kannst auf der Adobe-Webseite eine 30-Tage-Testversion downloaden.
    Hier im Blog gibts einige Tutorials dazu.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen