Batteriegriff an der DSLR – Ja oder nein?

Batteriegriff BG-E7 Canon EOS 7DDie meisten regelmäßigen Leser werden meine Meinung dazu sicher kennen. Die Meinung derjenigen, die einen Batteriegriff besitzen, wird davon sicher nur wenig oder gar nicht abweichen. Ich bin nur gerade in den letzten Wochen mehrfach darauf angesprochen worden, hatte auch einige erstaunte Gesichter auf einem Workshop am Wochenende, als ich den Batteriegriff als eines meiner wichtigsten Zusatzgeräte für die DSLR genannt habe.

Der Batteriegriff ist das Zubehör, das ich zu jeder DSLR als erstes dazu gekaut habe. Der Batteriegriff bietet mir nicht nur den Vorteil von zwei Akkus, anstatt von einem, die Vorteile gehen dabei noch viel weiter.

Vorteile:

  • doppelte Akkuladung (mit meiner EOS 7D ca. 1000 Auslösungen mit einer Akkuladung)
  • zweiter Auslöser inkl. Einstellrädchen (damit fotografiert es sich bei Hochformatfotos einfach genial)
  • die Möglichkeit, mit R6-Batterien oder -Akkus zu fotografieren (wenn die Akkus doch mal leer sind, R6-Batterien gibts überall)
  • die Kamera hat einen tieferen Schwerpunkt und liegt damit besser und stabiler in der Hand
Nachteile:
  • ist in der Regel nicht gerade billig (Fotografie ist halt kein billiges Hobby)
  • bringt zusätzliches Gewicht mit sich
  • ein zweiter Akku wird benötigt
Gut, soweit zu den Vor- und Nachteilen. Jeder, der schon einmal mit Batteriegriff fotografiert hat, wird die Nachteile gern in Kauf nehmen, die Vorteile überwiegen hier meiner Meinung nach stark. Wenn ich meinen Batteriegriff abschraube (was ich eigentlich nie tue) und dann die Kamera in die Hand nehme, dann kommt sie mir ein wenig wie ein Spielzeug vor, die gesamte Haptik verändert sich dadurch.
Wer also gern mal länger unterwegs ist, Veranstaltungen fotografiert, Hochzeiten oder Portraitshootings machen möchte, dem kann ich nur empfehlen, mal einen Batteriegriff an seine DSLR zu schrauben, ihr werdet ihn sicher nicht so schnell wieder abnehmen.
9 Antworten
  1. runamoK
    runamoK says:

    Dem muss ich zustimmen, ich kann mir auch nicht mehr vorstellen ohne Batteriegriff zu fotografieren, da die Kamera einfach viel besser in der Hand liegt und auch das zusätliche Gewicht würde ich nicht als Nachteil sehen, da man dadurch die Kamera ruhiger halten kann (:

    Antworten
    • Joe2712
      Joe2712 says:

      Naja, das mit dem besseren Schwerpunkt hatte ich ja unter positives auch vermerkt. Nur gibt es halt auch Leute, denen ist normalerweise die DSLR schon zu schwer. Ich schleppe lieber etwas mehr rum, als auf den Griff zu verzichten…

      Antworten
  2. Bapf
    Bapf says:

    Was in meinem Augen bei den “Nachteilen” (oder eher Problemen) noch fehlt ist dass die im Handel erhältlichen Batteriegriffe für Leute die mit den Linken Auge fotografieren und das Hochformat-Bilder so machen dass die Kamera auch nach links zeigt (damit man nicht mit der Nase ständig gegen’s Display klatscht) einfach unbrauchbar ist, da der Hochformatauslöser leider ja immer nur an einer Seite ist. :(
    Drum hab’ ich bisher nach jedem Test von einem Kauf des Batteriegriffs abgesehen. (Zugegebenermaßen schweren Herzens, aber es wäre einfach rausgeworfenes Geld.)

    Antworten
    • Joe2712
      Joe2712 says:

      Ich muss gestehen, ich musste jetzt erst einmal meine Kamera zur Hand nehmen und schauen, mit welchem Auge ich fotogarfiere. :) Da habe ich noch nie drauf geachtet.
      Ergebnis: Ich fotografiere auch mit dem linken Auge am Sucher. Dass das ein Problem ist, war mir bisher noch nicht aufgefallen. Da ich mit der Nase auch beim Querformat-Fotografieren am Display gegens Display klatsche, habe ich das beim Hochformat-Fotografieren noch nie als Nachteil wahr genommen.
      Da ich aber Rechtshänder bin, würde der Batteriegriff an der linken Seite für mich nur schwer einsetzbar sein, das ist aber beim Querformat genau das gleiche…

      Antworten
  3. Steffen
    Steffen says:

    Ohne Batteriegriff kann ich mir gar nicht mehr vorstellen. Allerdings muß ich noch anmerken, dass Batteriegriffe auch nur mit einem Akku funktionieren und auch nur so um die 50 Euro kosten. Und die sind dann schon in Originalqualität.

    Antworten
    • Joe2712
      Joe2712 says:

      Nunja, der Batteriegriff der 7D ist da schon etwas kostenintensiver. War mir aber auch aufgefallen, dass die Batteriegriffe mit dem Preis der jeweiligen Kamera mitzuwachsen scheinen.

      Antworten
  4. Askan Worms
    Askan Worms says:

    Ich weiss nicht wie lange bei eihc ein Akku hält, bei mir sind es im Schnitt zwischen zwishen zwei Tgaen und einem Wochende. Ich verwende auch keine Objektive die einige Kilos wiegen. Es mag auch sein das ich die Ausnahme bin, aber ich brauch ihn nicht. Im Gegenteil, er währe mir sogar im Weg.

    Antworten
  5. Jürgen
    Jürgen says:

    An meiner 7D hatte ich einen Batteriegriff, weil ich so viel über die Vorteile gehört habe.
    Nach 4 Monaten habe ich den Griff wieder verkauft, das Ganze hat mich im endefekt nur 5 € gekostet, aber nun weiß ich das mir die Vorteile das Mehrgewicht nicht Wert sind.
    Da an so einem Griff nur sehr wenig kaputt gehen kann, sollte man, wenn man sich nicht sicher ist einen Gebrauchten Griff ausprobieren

    Antworten
  6. Peter Muth
    Peter Muth says:

    Bei mir geht es nicht ohne Batteriegriff. Ich habe eine ziemlich breite Hand und somit ist die Grifffläche einfach besser. Unabhängig von Batterie- oder Akkuleistung, das ist bei mir zweitrangig.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen