Augen auf beim Druckerkauf

Jeder Fotograf, jeder Fotoamateur möchte ab und zu gern seine Fotos auch auf Papier in den Händen halten. Da gibt es dann verschiedenste Möglichkeiten, sein Ziel zu erreichen. Entweder man sendet seine bearbeiteten Bilder zu einem Bilderdienst und lässt diese dort entwickeln, man geht in eine Drogerie in der Nähe und stellt sich an einen der zahlreichen Fotodrucker und druckt die Fotos dort aus, oder man druckt die Fotos selbst.

Hier stellt sich dann zuerst eine Frage:

Welcher Drucker ist der richtige für meine Ansprüche?

Leider kommt es dabei viel zu oft zu dem Problem, dass bei der Druckerauswahl in erster Linie das Preis-Leistungsverhältnis des Druckers betrachtet wird. Das Preis-Leistungsverhältnis der Verbrauchsmaterialien wird zu oft wenig oder gar nicht betrachtet. Diesen Umstand machen sich Druckerhersteller natürlich zu Nutze. Wenige Druckerhersteller verdienen an ihren Druckern Geld. Anders ist es auch nicht zu erklären, dass es mittlerweile Drucker um die 30,- € Endkundenpreis im Laden gibt. Druckerhersteller bieten Ihre Hardware zum Selbstkostenpreis oder darunter an und verdienen dann am Verkauf von Tinte und Papier.

Eine sehr schöne Gegenüberstellung und Aufrechnung von Kosten von Hardware und Verbrauchsmaterialien habe ich auf der Seite Photolux gefunden. Dort wird anhand von zwei unterschiedlichen Druckern anschaulich dargestellt, welcher Drucker auf Dauer wirklich der günstigere ist.

Welche Drucker Sie nun für sich persönlich verwenden, das hängt ganz davon ab, wie viele Drucke Sie machen und welche Größe diese haben sollen. Für kleine Drucke bis 10*15 cm verwende ich einen Canon Selphy-Drucker. Der hat den Vorteil, dass er auch bei längerem Nichtgebraucht nicht eintrocknet, da er tintenlos mit Farbfolien druckt. Nach dem gleichen Verfahren funktionieren normalerweise die Fotodrucker in Drogerien.

Für größere Drucke sind zum Beispiel die Epson Premium oder Epson Photo Modelle. Achten sollten Sie beim Druckerkauf auf jeden Fall darauf, dass der Drucker einzelne Tintenpatronen verwendet. Durcker, die nur zwei Tintentanks, also einmal schwarz und einmal farbig verwenden sind überholt. Stellen Sie sich vor, sie drucken viele Landschaftsfotos (grüne Wiesen, blauer Himmel), dann ist im Tintentank zuerst Cyan und Gelb leer, Magenta noch zur Hälfte gefüllt. Sie müssen trotzdem die Patrone tauschen. Bei einzelnen Tintentanks tauschen Sie wirklich nur die Farben aus, die leer sind.

Von welchen Geräten aus verwende ich den Drucker?

Wichtig beim Kauf sollte auch die Überlegung sein, von welchen Gerätearten ich drucken möchte. Handelt es sich um einen PC, um ein Notebook, oder ein Tablett-PC? Möchte ich von mehreren Geräten aus auf den Drucker zugreifen? Dann sollten Sie darauf achten, dass der Drucker WLAN- oder wenigstens Netzwerkfähig ist. Der Drucker kann dann von allen PCs, Notebook oder Tabletts im Netzwerk problemlos verwendet werden.

Sie sehen, es sind viele Dinge zu beleuchten und zu bedenken, wenn Sie möglichst lange Spaß an Ihren neuen Drucker haben möchten.

PS: Die Seite Photolox zeigt auch sehr anschaulich, welche weitere Möglichkeiten für Ihre Fotos interessant sein könnten. Die Unterseite über Bilder hinter Acrylglas fand ich auch interessant, dazu hatte ich ja auch schon mehrere Beiträge vor längerer Zeit veröffentlicht.

Welchen Drucker verwenden Sie um Ihre Bilder zu Papier zu bringen? Hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar dazu.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen