ade Facebook Like-Button

Facebook like-Button entferntDieser Beitrag war eigentlich so gar nicht geplant, er hat auch einen etwas anderen Ton, als ihr es von mir gewohnt seit. Heute muss ich meinem Ärger mal ein wenig Luft machen.

Ich habe gestern endgültig den Facebook-Like-Button von meinem Blog entfernt. Nicht etwa, weil er nichts gebracht hat, nein. Nicht etwa, weil ich etwas gegen Facebook habe, im Gegenteil, ich lade Euch alle ein, Fan auf meiner Einpraegsam-Facebook-Fanseite zu werden. Was mich tierisch nervt sind diese ewiggestrigen Bürokratentypen, die ständig meinen, sie müssten kleine Blogger mit hohen Strafandrohungen einschüchtern, weil sie selbst irgendwas nicht verstehen können oder wollen.

Worum geht es aber nun überhaupt? Es geht darum, dass mal wieder ein selbsternannter Möchtegern-Datenschützer aus Schleswig-Holstein der Meinung ist, allen kleinen Webseitenbetreibern unter Androhung einer Strafe von bis zu 50.000 €, die Verwendung des Facebook like-Buttons zu untersagen. Warum droht er damit den Webseitenbetreibern und nicht Facebook selbst? Dort wäre ja auch sicher eine entsprechend höhere Summe anzusetzen? Also warum nicht dort ansetzen? Weil er weiß, dass er an Facebook nicht heran kommt. Weil er weiß, dass er mit dieser Aktion bei Facebook vielleicht ein müdes Lächeln ernten würde, mehr nicht. Also drohen wir mal lieber den kleinen Webseiten- und Blogbetreibern. Das bringt ihn in die Medien und wirbelt wenigstens etwas Staub auf.

Was mich außerdem ärgert ist der Umstand, dass jedesmal, wenn irgendeiner dieser Leute solche Aussagen in das nächstbeste Mikrofon spucken, das ihnen vor den Hals gehalten wird, dass genau dann irgendwelche Dritte-Reihe-Politiker noch einen drauf setzen müssen. Außerdem ärgert es mich, dass das dann auch immer genau diejenigen sind, die von der ganzen Sache Null Ahnung haben.

Wenn solche Leute vor 50 Jahren gelebt hätten, dann hätte es wohl auch  nie Telefonbücher oder die gelben Seiten gegeben. Um Gottes Willen, ein Buch, für jeden zugänglich, mit allen Daten vieler Menschen, bis hin zur Adresse und Telefonnummer. Was man damit alles für schlimme Dinge hätte anfangen können??? Es begann in den 90er Jahren mit dem Verbot der Rückwärtssuche in Telefonbuch-CDs.

Ich muss auch noch eins darauf setzen. Meiner Meinung nach hat kein einziger dieser Möchtegern-Datenschützer das Recht irgendeinen kleinen privaten Blogger wegen der Verwendung des Facebook-Like-Buttons oder der Verwendung des Anti-SPAM-Plugins Akismet abzumahnen, so lange er den Mund hält, wenn es um Bundestrojaner und Verbindungsdatenspeicherung geht.

Das ganze läuft völlig in die falsche Richtung. Anstatt es zu ermöglichen, dass Gerichte drastisch höhere Strafen gegen Abofallen auf diversen Abzock-Seiten verhängen können, werden ab 2012 die ehrlichen Webshop-Betreiber dazu genötigt, unter teilweise hohem finanziellen Aufwand, den eigenen Webshop mit einem zusätzlichen Button zu versehen, auf dem drauf steht: “Ja, ich will wirklich kaufen”. Glaubt auch nur ein einziger normal denkender Mensch, dass dieser Umstand auch nur einen einzigen Abzocker daran hindert, seine Abofallen zu stellen? Das regt mich sowas von auf….

14 Antworten
  1. Perscriptor
    Perscriptor says:

    Genau das war auch der Grund weshalb ich am vergangenen Wochenende auch bei mir sowohl Akismet als auch Facebook runter genommen habe. Deine Worte treffen wohl auf viele weitere Blogger zu!

    Antworten
  2. Frank
    Frank says:

    Hier die Vorwürfe im Original : https://www.datenschutzzentrum.de/facebook/facebook-ap-20110819.pdf

    Du reagierst ein wenig voreilig. Einerseits betrifft es vorerst nur Webseiten aus Schleswig-Holstein und andererseits hat der Datenschützer Herr Thilo Weichert eine Fist bis Ende September gesetzt, und weiterhin gleichzeitig angekündigt nur einige wenige repräsentative Webseiten beispielhaft mit einem Bußgeld zu belegen. Zitat: “müssen Webseitebetreiber nun aber nicht befürchten, ab Oktober Post vom ULD zu bekommen: “Wir werden da sehr selektiv vorgehen.”

    Betroffene Betreiber werden sicher dagegen klagen und irgendwann am Ende des Verfahrens werden wir ein Stück mehr Rechtssicherheit haben.

    Bis dahin mal tief Luft holen und der ganzen Show entspannt zuschauen. Als Alternative bietet sich noch ein Zwei Schritt Verfahren an, d.h. den “Like”-Buttons so einbinden, dass der Code von Facebook erst nach einem bewussten Klick der Nutzer auf die Schaltfläche nachgeladen wird. Das geht, und die ersten Webseiten haben schon umgestellt.

    Antworten
    • Joe2712
      Joe2712 says:

      @ich
      Das ist richtig, aber heute sind schon die Datenschutzbeauftragten von NRW und Niedersachsen auf den Zug aufgesprungen, was glaubst Du, wie lange die anderen noch schlafen?

      Antworten
  3. Eierkopp
    Eierkopp says:

    Also beim Facebook like button liegt die Sache ja ganz anders. Der ist ja kein like button, sondern ein krasses personalisiertes Nutzertracking durch Facebook. Selbst wenn man ihn nicht klickt. Kein Vergleich zu Google Analytics und höchst illegal. Leider ist sich nicht jeder wirklich bewußt, was es mit diesem Button auf sich hat. Ich würde mich eher über die Abmahnmafia aufregen.

    Antworten
    • Joe2712
      Joe2712 says:

      @Eierkopp
      Klar, und was ist mit der Vorratsdatenspeicherung und dem Bundetrojaner? Warum hört man da nichts von den Datenschutzbeauftragten? Sorry, aber mich nervt einfach, dass diese Posten in fast 100% der Fälle von den jeweiligen Landesregierungen als Abschiebeposten von ungeliebten Personen genutzt werden. Mich nervt, dass mit unterschiedlichen Maßen gemessen wird. Mich nervt diese Gängelung von Webseitenbetreibern. Ich zwinge niemanden, meine Seite aufzurufen. Wer sie aufruft, muss mit den Gegebenheiten klar kommen, die ich zur Verfügung stelle.

      Antworten
  4. Andreas Fischer
    Andreas Fischer says:

    Zum Glück wohne ich nicht mehr in Schleswig Holstein aber ich denke entweder löst sich dieses Problem in Luft auf und die Schleswig Holsteiner Aktion erweisst sich hoffentlich nur als “heisser Wind” oder aber Webseitenbetreiber aus anderen Bundesländern bekommen das Problem einfach nur später.
    Sehr ärgerlich das ganze. Trotzdem “Kopf hoch”!

    Antworten
    • Joe2712
      Joe2712 says:

      @Andreas
      Wie schon gesagt, die Datenschützer von NRW und Niedersachsen sind am Wochenende schon mit auf den zug aufgesprungen und wollen mitziehen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die anderen da auch mitmachen.

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] hier den Originalbeitrag weiterlesen: ade Facebook Like-Button | Digitale Bildbearbeitung – der … […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen