25. Todestag von Ansel Adams

Aus gegebenem Anlass heute einen kleinen Beitrag über den Fotograf schlechthin, Ansel Adams. Heute jährt sich sein Todestag zum 25. mal, ein guter Anlass für ein paar Worte im Andenken an dieses Fotografen-Talent.

Ansel Adams, geboren 1902 in San Francisco, ist mir vor allem durch seine extrem ausdrucksstarken und eindrucksvollen Landschaftsfotografien aufgefallen. Einen Großteil davon in Schwarz-Weiß, herrliche Kontraste sind ein Markenzeichen dieser Aufnahmen. Tolle Wolkenformationen, kontrastreiche Bergmassive, all das sehe ich immer vor meinen Augen, wenn ich durch die Natur gehe.

Adams entwickelte Techniken, mit denen er einen großen Kontrastumfang in seinen Schwarz-Weiß-Aufnahmen darstellen konnte. Er veröffentlichte dazu auch mehrere Publikationen. Zum Einsatz brachte er natürlich auch diverse Farbfilter, im bestimmte Bildbereiche, wie z.B. den Himmel dramatischer aussehen zu lassen.

Ansel Adams fotografierte aber nicht nur Schwarz-Weiß-Landschaftsaufnahmen, er fotografierte auch in Farbe. Diese Aufnahmen sind von ihrem Farbumfang einfach klasse.

Die wenigen Potraits, die ich bisher von ihm gesehen habe sind sehr ausdrucksstark, die Personen darauf sind wunderbar in ihre angestammte Umgebung eingebettet.

Wenn ich bedenke, dass all diese Fotos ohne digitale Bearbeitung entstanden sind, dann muss ich immer wieder nur staunen und sehe, wie viel man noch lernen kann.

Einige seiner Fotos findet Ihr unter folgendem link.

Mehr Informationen zu Adams sind auf Wikipedia zu finden.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Kommentar verfassen